"Messiah"-Aufführung: Viele Chöre und ein "Hallelujah"

| Mallorca |
Sinfonieorchester und Uni-Chor treten am 14. und 15. Dezember in den Auditorien von Palma und Manacor auf.

Sinfonieorchester und Uni-Chor treten am 14. und 15. Dezember in den Auditorien von Palma und Manacor auf.

Foto: J. Morey

Weihnachtsrituale gibt es auch im Konzertsaal. Eines davon hat der Barockkomponist Georg Friedrich Händel der Menschheit beschert. 1741 schrieb er das Oratorium "Messiah" für vier Solisten, Chor und Orchester. Basierend auf Bibeltexten, umfasst das dreiteilige Werk die christlichen Heilsgeschichte.

Gedacht war das Werk ursprünglich nicht als Weihnachtsmusik. Händel hatte es in der Fasten- und Osterzeit auf den Spielplan gesetzt. Die Uraufführung 1742 in Dublin fand denn auch im April und nicht im Dezember statt. Doch schon zu Lebzeiten des Komponisten verschob sich diese Praxis in der irischen Hauptstadt auf die Weihnachtszeit, was im Laufe der Zeit ebenfalls in anderen Ländern üblich wurde.

Auch auf Mallorca hat die Aufführung des "Messiah" in der Adventszeit Tradition: Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ertönt auf der Insel alle Jahre wieder das berühmte "Hallelujah". Viele Jahre hatte sich die Stiftung von "La Caixa" dieses Brauchs angenommen und international renommierte Ensembles auf die Insel gebracht.

Inzwischen hat das Sinfonieorchester der Balearen das musikalische Zepter in die Hand genommen. Unter der Leitung seines Chefdirigenten Pablo Mielgo wird es den "Messiah" am Donnerstag, 14. Dezember, im Auditorium in Palma aufführen und am Freitag, 15. Dezember, im Auditori de Manacor.

Eines allerdings ist im Vergleich zu früher geblieben. Zur Tradition gehört weiter, dass neben Orchester und Hauptchor - in diesem Fall der Universitätschor der Balearen, der von Joan Company geleitet wird - diverse Chöre der Insel an der Aufführung teilnehmen werden. Dieses Jahr sind dies der Cor Sant Julià aus Campos, der Cor Ars Antiqua aus Manacor, der Orfeó Artanenc aus Artà, der Pro Musica Chorus aus Sóller, der Orfeó L'Harpa d'Inca, und eine Filiale des Universitätschors, der Orfeó Universitat de les Illes Balears.

Professionelle Sänger sind dagegen die vier Solisten. Die Sopranistin Irena Mas machte mit vier Jahren ihre ersten Schritte als Sängerin im Kinderchor des Teatre Principal in Palma. Heute tritt sie in Madrid und Paris auf, in Deutschland, der Schweiz und Italien, mit Ensembles wie der Capella Reial von Jordi Savall, dem Kammerchor des Palau de la Mùsica und La Grand Chapelle.

Die Mezzosopranistin Anthea Pichanick begann im Alter von acht Jahren ihre Ausbildung am Konservatorium von Aix en Provence. Nicht als Sängerin, sondern als Violinistin wurde sie bereits wenige Jahre später mit Preisen ausgezeichnet. Um ihre Fähigkeiten als Sängerin zu perfektionieren, absolvierte sie ein Studium in Lyon, wo sie 2016 ihr Operndebüt als Solistin gab.

Wien, Rotterdam, Potsdam und Passau sind einige der Station des ungarischen Tenors David Szigetvari nach seinem Studium an der Franz Liszt Akademie in Budapest. Der mallorquinische Bariton Tomeu Bibiloni schließlich singt seit zehn Jahren am Teatro Real in Madrid, trat in Häusern wie der niederländischen Staatsoper in Amsterdam, dem Palau de les Arts in Valencia und La Maestranza in Sevilla auf, unter Dirigenten wie Valery Gergiev, Jesús López-Cobos und Alberto Zedda und mit Solisten wie Plácido Domingo, Leo Nucci und Diana Damrau.

Wie es in der Ankündigung heißt, komponierte Händel den "Messiah" in nur drei Wochen. Tatsächlich war der Komponist ein Schnellschreiber. Allerdings verwendete er, wie bei anderen Opern und Oratorien auch, Stücke, die er bereits für andere Werke geschrieben hatte. Doch selbst so ist das Tempo, in dem das Oratorium entstand, mehr als beachtlich. Immerhin ist der "Messiah" gut zwei Stunden lang. Für das Publikum bedeutet dies: Eine gute Portion Sitzfleisch kann nicht schaden.

AUF EINEN BLICK

"Messiah", Oratorium von Georg Friedrich Händel: Irena Mas (Sopran), Anthea Pichanick (Mezzosopran), David Szigetvari (Tenor), Tomeu Bibiloni (Bariton), Coral de la Universitat de les Illes Balears (Ltg. Joan Company) sowie weitere Chöre der Insel, Sinfonieorchester der Balearen,
Leitung: Pablo Mielgo.

Donnerstag, 14. Dezember, 20 Uhr.
Auditorium Palma, Paseo Marítimo 18.
Karten: 15 und 18 Euro; Theaterkasse oder auditoriumpalma.com.
Freitag, 15. Dezember, 20 Uhr:. Auditori de Manacor, Carrer Tarragona s/n,.
Karten:. 17 Euro; Theaterkasse oder www.teatredemanacor.cat

(aus MM 49/2017)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.