Tramuntana-Ausstellung in Paris

| Unesco, Paris |
Das Werk "Paisatge" (1930), Öl auf Leinen von Juli Ramis.

Das Werk "Paisatge" (1930), Öl auf Leinen von Juli Ramis. Foto: UH

Das Werk "Paisatge" (1930), Öl auf Leinen von Juli Ramis. "Cap de Formentor" (1901) von William Degouve de Nuncques.

Um das Welterbe Tramuntana-Gebirge auf Mallorca dreht sich vom 2. bis 13. März eine Kunstausstellung im Unesco-Gebäude in Paris. "Tramuntana: Patrimoni Mundial", so der simple Titel der Schau, die ausschließlich aus Landschaftsbildern besteht.

Zu sehen sind Werke von Bernareggi, Llorença Cerdà, William Degouve de Nuncques, Bartomeu Ferrà, Pilar Montaner oder Antoni Ribas. Immer geht es dabei um die künstlerische Erneuerung an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, die für modernere Tendenzen den Weg frei machte. Damals lebten auch viele mallorquinische Künstler in Paris, um Anschluss an die Entwicklung in Europa zu halten. Dieser Einfluss machte sich zum Beispiel bei Antoni Gelabert, Ricard Ankermann, Joan Fuster, Titto Cittadini und Juli Ramis bemerkbar, die nun ebenfalls mit Ausstellungssücken präsent sind.

Die meisten Werke sind ziemlich bekannt, mit Ausnahme eines Ölbilds von Juli Ramis, der sich in seinen Anfangsjahren ebenfalls mit Landschaftsmalerei beschäftigte. Dabei entstand auch ein naives Tramuntana-Gemälde mit Jugendstileinflüssen, das nun bei der Unesco im Miró-Saal zu sehen ist.

Zusammengestellt wurde die Schau von den Kuratoren Joan Oliver "Maneu" und Gudi Moragues. Finanziert wird sie von der Balearen-Regierung und vom Inselrat. "Wir ehren damit eine große Zahl von Künstlern, die die Tramuntana als Szenerie bekannt gemacht haben", so Inselratspräsidentin Maria Salom.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.