Spaniens Könige bleiben Ostermesse auf Mallorca treu

| Mallorca |

Ankunft und Empfang der spanischen Königsfamilie vor der Kathedrale von Palma. Video: Ultima Hora

Kurz vor 12 Uhr hat Spaniens König Felipe am Ostersonntag eigenhändig den Wagen mit seiner Familie vor das Portal der Kathedrale von Palma gesteuert. Dort entstiegen der Monarch, seine Frau Königin Letizia sowie die Prinzessinnen Leonor und Sofía dem Mittelklasseauto. In einem zweiten Wagen folgten die Altkönige Juan Carlos und Sofía. Es ist das erste Mal seit Juan Carlos' Abdankung im Jahre 2014, dass der Vater des heutigen Königs Felipe zu dem Termin in Palma erschienen war.

Schätzungsweise 400 Menschen hatten sich bei strahlendem Sonnenschein vor dem Gotteshaus eingefunden, um die Ankunft der spanischen Königsfamilie zur traditionellen Ostermesse in der Kathedrale mitzuerleben. Der Termin ist ein fester Bezugspunkt im Kalender des spanischen Staatsoberhauptes. Zahlreiche Zuschauer riefen "Guapo, guapo", was soviel wie "stattlicher Mann" bedeutet. Andere riefen "Viva el rey" (es lebe der König), wieder andere skandierten "Yo soy espanõl, español, español" (ich bin Spanier, Spanier Spanier).

Die Königsfamilie begrüßte die anwesenden Kirchenhonoratioren und stellte sich dann für die Medien zu einem Gruppenfoto auf. König Felipe lächelte und winkte den Zuschauern. Seine Töchter taten es ihm gleich und wurden von der Menge beklatscht.

Der diesjährige Besuch der Ostermesse durch die spanische Königsfamilie stand unter noch strengeren Sicherheitsvorkehrungen als sonst, da wegen der Haltung des Monarchen in der Katalonien-Frage Protestaktionen von Befürwortern des Separatismus nicht ausgeschlossen wurden. Vor dem Gotteshaus in Palma war jedoch davon nichts zu spüren. Die Polizeiangehörigen der königlichen Garde sicherten routiniert und unaufgeregt den Bereich rund um die Kathedrale in Palmas Altstadt. Auch auf den Wachtürmen des benachbarten Almudaina-Palastes waren Polizisten postiert, die aus der Höhe jede Bewegung in der Zuschauermenge im Auge behielten.

Um 11.40 Uhr mussten die bereitstehenden Journalisten ihren abgesperrten Bereich neben dem Eingangsportal der Kathedrale kurzfristig räumen, unter Zurücklassung ihrer Taschen und Gerätschaften. Danach erschien ein Polizeibeamter mit einem jungen Spürhund. Das Tier beschnüffelte die Kameras und am Boden liegenden Rucksäcke auf Sprengstoff. Kurz danach konnten die Medienmitarbeiter in den abgeriegelten Bereich zurückkehren, um ihre Arbeit wahrzunehmen.

Um 11.50 Uhr wurden die beiden Flügelgitter vor dem Hauptportal geöffnet. Das brachte noch einmal ein großes Umrücken der Journalisten mit sich. Dann erstrahlte das Innere der Gotteshauses durch den Eingang in voller Pracht, um die Königsfamilie zu empfangen. König Felipe wurde dort von Bischof Sebastià Taltavull begrüßt. Auch die Delegierte der spanischen Zentralregierung, Maria Salom, hatte dort bereits gewartet, um das Staatsoberhaupt mit einem tadellosen Knicks zu begrüßen. Viele Gläubige hatten bereits zuvor durch ein Seitenportal das Innere der Kathedrale aufgesucht. Dort waren Handtaschen und Rucksäcke von Sicherheitsbeamten gescannt worden.

Nach dem Gottesdienst kam es vor der Kathedrale zu einer zweiten Begegnung der Königsfamilie mit den wartenden Menschen vor der Kirche. Während die Altkönige sich direkt zu ihrem Wagen begaben und in Richtung Marivent-Palast davonfuhren, nahmen sich Felipe, Letizia, Leonor und Sofía einen Moment Zeit, um die Menschen an den Absperrgittern zu begrüßen, Worte auszutauschen und sich fröhliche Ostern zu wünschen. Dann musste auch die Königsfamilie aufbrechen. Sie wurde von den Menschen mit Beifall verabschiedet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.