Die geplatzten Partei-Träume von Mallorcas "Wurstkönig"

| Palma, Mallorca |
Dirk Abel hat die Aktenordner seines Vaters Horst aufbewahrt, in denen dieser Unterlagen zur Parteigründung und später zum deuts

Dirk Abel hat die Aktenordner seines Vaters Horst aufbewahrt, in denen dieser Unterlagen zur Parteigründung und später zum deutsch-mallorquinischen Verein AAM sammelte.

Dirk Abel hat die Aktenordner seines Vaters Horst aufbewahrt, in denen dieser Unterlagen zur Parteigründung und später zum deutsMallorca ist nicht Deutschland. Es wurden sogar Plakate mit dem Bild Horst Abels aufgehängt.Metzgermeister Horst Abel hat sich 1970 auf Mallorca niedergelassen.

Es ist 20 Jahre her: Im Januar 1998 verabschiedete sich Mallorcas "Wurstkönig" Horst Abel von seinem Plan, eine deutsche Partei zu gründen, mit der er bei den Kommunalwahlen 1999 an den Start gehen wollte. Wochenlang hatte diese Idee zuvor für heftige Diskussionen gesorgt. Der damals 58 Jahre alte aus Fulda stammende Fleischwaren-Fabrikant sah sich Anfeindungen ausgesetzt, es soll sogar Morddrohungen gegeben haben.

"Ob es mehrere waren, oder nur eine, daran kann ich mich nicht mehr erinnern", meint Dirk Abel im Gespräch mit MM. Der 52-Jährige leitet noch heute mit seinen Geschwistern die Wurstfabrik "Embutidos Abel" mit Sitz in Palmas Industriegebiet Son Castelló.

Horst Abel, der 2008 verstorben ist, erklärte den Verzicht auf die Parteigründung damals so: "Ich habe viel gelernt. Das Vorhaben, eine deutsche Partei zu gründen, wurde etwas zu schnell und unüberlegt durchgezogen, und das Wort ,deutsch' zu verwenden war ein Fehler. In der Tat wehte mir sehr viel Wind ins Gesicht, und dies ist - auch in Zusammenhang mit der Morddrohung - der Grund, warum ich aufhöre."

Sohn Dirk Abel war fünf Jahre alt, als die Familie 1970 nach Mallorca auswanderte. Aus der Partei-Diskussion hat sich der damals 32-Jährige rausgehalten. "Ich hatte kein Interesse daran und viel zu tun. Das war allein die Sache meines Vaters. Aber natürlich haben wir oft darüber gesprochen." Abel junior glaubt, dass vieles falsch rüberkam. "Mein Vater wollte die Mallorquiner und die Deutschen zusammenbringen. Es wirkte aber, als sei das Gegenteil der Fall."

Man bekam den Eindruck, dass Horst Abel in den Wochen um den Jahreswechsel 1997/98 zum meistgehassten Mann der Insel avancierte. Das hatte auch geschäftliche Folgen. Der Sohn erinnert sich: "In unserer Filiale im Alcampo haben wir zum Beispiel überwiegend spanische und mallorquinische Kunden. Die wollten dort zum Teil nicht mehr ihren Kaffee trinken. Das war deutlich zu spüren." Auch an Dirk Abel gingen die Anfeindungen nicht spurlos vorüber. "Es gab Momente, in denen ich auch Angst hatte um meine Familie."

Was wollte Horst Abel damals eigentlich mit seienr Partei erreichen? "Wir wollen uns aktiv an der Gemeinschaft unseres Wohnorts beteiligen." Eine der Grundvoraussetzungen dafür sei, dass man verfolgen kann, worüber in Ratssitzungen gesprochen wird, in denen normalerweise das Katalanische vorherrscht. Abel forderte Übersetzungen "in eine uns verständliche Sprache".

Abel sprach von der Integration ausländischer EU-Mitbürger und betonte, dass ausländische Minderheiten ihre spezifischen Probleme hätten, die in den hiesigen Parteien keine Beachtung fänden. Dazu gehörten für ihn das Erlernen einer neuen Sprache sowie die Anpassung an eine unbekannte Gesetzgebung. Ein Problem war für Abel auch, dass Eltern ihren Kindern wegen mangelnder Mallorquín-Kenntnisse nicht bei schulischen Dingen helfen können. Er forderte ein Förderprogramm für das Erlernen von Mallorquín.

Auch das Thema Sicherheit von Ausländern sprach Abel an. Die ganze Diskussion fand unmittelbar nach dem bis heute unaufgeklärten Mord an "Bierkönig"-Wirt Manfred Meisel statt. Abel fragte: "Kümmert sich die spanische Polizei weniger um Ausländerprobleme als um die Probleme der eigenen Bevölkerung?"

All das sorgte für großen Unmut in der mallorquinischen Politik und in den hiesigen Medien. Es folgten bitterböse Kommentare und Karikaturen. Es gab Schmierereien an Wänden und Plakate, auf denen zum Beispiel stand "Mallorca ist nicht Deutschland. Deutsch in Deutschland. Auf Mallorca spricht man Katalanisch". Die große Mehrheit der MM-Leser wandte sich, zum Beispiel in zahlreichen Leserbriefen, ebenfalls gegen Abel.

Auch in Deutschland sorgte die geplante Partei, die "Amigos alemanes en España" ("Deutsche Freunde in Spanien") heißen sollte, für Medienrummel. Der "Wurstkönig" war in mehreren Talkshows zu Gast.

Im Nachhinein betrachtet - man mag zu den Zielen von Horst Abel stehen, wie man will - kam die ganze Diskussion zu einem mehr als unpassenden Zeitpunkt. Denn es wurde gerade ein Ausverkauf Mallorcas an die Deutschen beklagt. Und dann auch noch eine deutsche Partei - das brachte das Fass zum Überlaufen.

Horst Abel mischte fort-an nicht mehr in der Politik mit. Aber er gründete 2001 den Verein "Associació Alemanya i Mallorquina" (AAM), der allerdings nach ein paar Jahren wieder Vergangenheit war.

(aus MM 4/2018)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael Fritzsche aus Eutin / Vor 8 Monaten

Ich arbeite als Metzger und ich bewundere solche Leute mit diesem Engagement.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Inge@ wieder mal ein Beispiel für pure Zoffmacherei. Haben Sie sonst keine Ambitionen, sich mit Fakten und Hintergründen zu befassen, die ich z.B. anführe? Nehmen Sie sich ein Beispiel an Tuttifrutti.

Inge / Vor 8 Monaten

Wieder mal ein Beispiel, dass Hajo nicht "zwischen den Zeilen" lesen kann.

Tuttifrutti / Vor 8 Monaten

@Hajo, ich jedenfalls habe den Kommentar von Inge als Ironie verstanden. Über die vielen Behinderungen und Steine die den Deutschen Gründern hier auf der Insel in den Weg gelegt wurden, möchte ich mich lieber nicht äußern. Habe jedoch den Eindruck, dass es sich in den letzten 10 bis 15 Jahren gebessert hat.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Abel, ein Visionär, muss man schon als den Gründer einer fortschrittlichen und gesunden Kultur der Fleischverarbeitung und Qualität loben. Denn was auf diesem Gebiet damals Realität war, hatte nichts mit dem zu tun, was u.A. in DE, Ö, CH, bereits normal war. Für die gesamte Gastronomie waren er und seine Produkte ein Segen. Leider waren seine idealistischen Ambitionen auch auf anderen Gebieten der Mafia ein Dorn im Auge. Und als er noch eine kleine Brauerei eröffnen wollte, ist das Fass endgültig über gelaufen. Auch wenn heute solche kleinen Erlebnis-Brauereien der Renner in Europa sind. Sie sind wie Pilze aus dem Boden geschossen.

inge@ das soll wohl ein Witz sein? Fragen Sie sich lieber, wieso heute vieles was Deutsche erfolgreich auf der Insel etablierten schon vor Jahren und unter mysteriösen Umständen in fremde Hände gelangte?

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Marc@ das ist ausgemachter Krampf. Denn Spanien hat bis Dato selbst genug damit zu tun die eigene Vergangenheit unter Franco auf zu arbeiten. Und bisher habe ich noch keinen Spanier oder Mallorquiner getroffen, der sich überhaupt mit der Zeit der Nazi-Freundschaft Spaniens mit dem 3. Reich auch nur annähernd befasst hätte. Wenn jemand etwas sagt, sind es nur linke Parolen, aber nichts Wissenswertes.

MM-Redaktion / Vor 8 Monaten

Wir haben an dieser Stelle einen nach unserer Auffassung beleidigenden Kommentar gelöscht /MM-Team

herbycon / Vor 8 Monaten

@Marco: Dein Kommentar ist eine Frechheit. Ich hoffe, die Redaktion entfernt ihn bald.

Inge / Vor 8 Monaten

Umtriebige und geschäftstüchtige Deutsche sind auf Mallorca immer willkommen und sehr beliebt.