Stabwechsel in der Arztpraxis von Santanyí

| Santanyí, Mallorca |
Dr. Ernst-Walter Katthagen verabschiedet sich aus seiner Praxis in Santanyí.

Dr. Ernst-Walter Katthagen verabschiedet sich aus seiner Praxis in Santanyí.

Foto: Thomas Zapp

"In Deutschland wäre ich nicht so alt geworden", sagt Ernst-Walter Katthagen eher beiläufig. Der 70-jährige Orthopäde, der Residenten und Touristen in Santanyí die vergangenen 17 Jahren ein verlässlicher Heiler bei Rückenbeschwerden und Sportverletzungen war, übergibt seine Praxis am 31. Oktober voller Dankbarkeit. "Es gibt nicht einen Tag hier, den ich bereut habe", fügt er hinzu. Seit 1996 hatte er mit seiner Frau Ulla ein Ferienhaus in S'Alquería Blanca, dem "Hamburger Hügel" in der Nähe von Santanyí. Er genoss es, wenn er dort war und ihm fiel es immer schwerer, zurück in sein Orthopädie-Zentrum in Herdecke zu fahren. Das lief sehr gut, bedeutete aber auch viel Arbeit und Stress. "Dann war ich immer traurig, wenn ich von hier wegmusste in meinen Höllenladen. Die Arbeit machte ich zwar gerne, aber die fraß mich auf", erinnert er sich.

Eines Tages im Jahr 2001 kam Katthagen mit seiner Frau an einer Baustoffhandlung in der Calle Llaneras in Santanyí vorbei und sah, dass sie zum Verkauf stand. Eine Idee kam auf: Wie wäre es, dauerhaft in ihren Lieblingsort zu ziehen? Damals war Katthagen 51 Jahre alt und sah noch einmal die Chance, entspannter leben zu können. Seiner Frau Ulla, einer Lehrerin, ging es offenbar genauso und gemeinsam fällten sie die Entscheidung. Die Kinder waren "aus dem Gröbsten" heraus, studierten beziehungsweise waren schon verheiratet. Ulla half ihm fortan in der Praxis am Empfang. Das habe reibungslos funktioniert, freut er sich noch heute. Denn zuvor hatten die beiden beruflich nie etwas miteinander zu tun gehabt. Ein Zahnarzt und ein Allgemeinmediziner kamen dann noch hinzu und vervollständigten das Angebot im künftigen "Medizin Centrum San-tanyí".

Der erfolgsverwöhnte Katthagen fing auf Mallorca erstmal wieder ganz klein an, verteilte Kärtchen und sprach Hotels an, dass sie ihm Kunden schickten. "Das brachte aber nichts, und das musste ich erstmal kapieren", erzählt er. Auch dass er nicht dasselbe Leben wie in Deutschland führen konnte, sondern ein paar Nummern kleiner fahren musste, erkannte er schnell. Das machte ihm aber nichts aus. Sogar seinen geliebten Mercedes SL verkaufte er. "Das bringt ja nichts, mit so einem Auto hier durch die Gegend zu fahren. Der ist ja in kurzer Zeit verkratzt", sagt er. Der Orthopäde wusste, dass er Zeit brauchte, und darauf war er gut vorbereitet. "Man muss ein gewisses finanzielles Polster haben, um ein oder besser zwei Jahre überstehen zu können. Das hatte ich."

Katthagen öffnete jeden Wochentag, aber nur von 10 bis 12. "Anfangs haben wir es auch von 17 bis 19 Uhr probiert, aber das brachte nichts", erinnert er sich. Auch eine zweite Praxis in Cala d'Or hatte er zwischenzeitlich, aber auch die schloss er wieder. Seine Patienten waren zum Großteil deutsche Residenten und Touristen, auch Skandinavier, Österreicher und Schweizer. "Durch das Internet sind es in den vergangenen Jahren immer mehr Urlauber geworden", sagt Katthagen. Dadurch sei der Patient im Schnitt deutlich kränker als in Deutschland. "Wer im Urlaub zum Orthopäden geht, tut das nur bei wirklich großen Schmerzen", sagt er. Da hat er Bandscheibenvorfälle, Knochenbrüche und Schmerzpatienten, die am liebsten durchs Fenster springen würden, um ihrer Pein zu entfliehen.

Allen hat er helfen können und manchmal begleitete er sogar jemanden zurück nach Deutschland. Wer nicht direkt bezahlen konnte oder wollte, dem vertraute Katthagen. "Personalausweis hinterlegen gab es bei mir nicht, jedem wurde geholfen", sagt er. Manches Mal sei er geprellt worden, aber das seien zum Glück Ausnahmen gewesen.

Die schönen Erlebnisse möchte Katthagen nun gerne gegen neue Reiseerfahrungen tauschen, denn gemeinsam mit seiner Frau geht er leidenschaftlich gerne auf große Tour, egal ob nach Sydney, Papua-Neuguinea oder nach Süd- und Mittelamerika. "Ich bin 70, das Leben ist kurz und die Welt ist groß", sagt er. Das ist ihm in diesem Jahr wieder besonders bewusst geworden.

Im Frühjahr hatte der leidenschaftliche Radfahrer einen schweren Unfall im Baskenland. "Ich hatte nach einer Bodenwelle den Lenker verrissen und bin schwer gestürzt", erzählt er. Im Krankenhaus stellten die Ärzte einen Nierenriss fest und operierten sofort. Sie leisteten gute Arbeit, stellten aber fest, dass Katthagen im Magen einen bösartigen Tumor hat. Der wurde dann im August in Deutschland entfernt. Er hat also ein bewegtes Jahr hinter sich und wenn er am 31. Oktober den Schlüssel für die Orthopädie-Praxis an Manfred Schlüter übergibt, fährt er mit seiner Ulla wie jedes Jahr nach Deutschland, um im Februar wiederzukommen. Einziger Unterschied: Dieses Mal wird er die Praxis nicht wieder aufschließen.

(aus MM 43/2017)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.