Ein Segen für Miss Piggy und Mr. Mops

Die Tiersegnungen auf Mallorca

Mallorca |
Die Tiersegnungen auf Mallorca sind ein Spektakel, das man einmal gesehen haben muss.

Die Tiersegnungen auf Mallorca sind ein Spektakel, das man einmal gesehen haben muss. In den Landgemeinden wie Muro (Foto) steht das Nutzvieh im Mittelpunkt, in Palma sind es die Lieblinge von Frauchen und Herrchen. Stichtag ist in den meisten Orten der 17. Januar (Sant Antoni).

Foto: Foto: Joan Torres
Die Tiersegnungen auf Mallorca sind ein Spektakel, das man einmal gesehen haben muss. Die Tiersegnungen auf Mallorca sind ein Spektakel, das man einmal gesehen haben muss.

Weil der Heilige Antonius der Legende nach ein todkrankes Ferkel heilte und später sozusagen als Markenzeichen und ständigen Begleiter dabei hatte, segnet man auf Mallorca an seinem Ehrentag die Tiere mit Weihwasser. Die Anekdote mit dem Schweinchen ist unter anderem auch aus dem Rheinland bekannt, wo man in Bezug auf den Heiligen immer noch gerne vom "Schweine-Tünnes" spricht. Nicht umsonst gilt Antonius als Schutzpatron der Schweine, die für die Landwirtschaft auf Mallorca in früheren Jahrhunderten bekanntlich eine entscheidende Rolle spielten und auch heute noch sehr geschätzt werden - nicht zuletzt in Form der pikanten Paprikawurst Sobrassada oder als Schmalzlieferanten für Backwaren wie die Teigschnecke Ensaimada.

Ernst genommen wird das Thema Tiersegnungen ("beneïdes") heute noch in Orten wie Muro oder Sa Pobla, wo die Tradition der Tiersegnungen seit 1364 belegt ist. Während das Weihwasser früher vor allem dem damals lebenswichtigen Nutzvieh galt, bringen die Menschen heute hauptsächlich Haustiere zum Defilee vor den Geistlichen.

Neben Hunden und Katzen sind jedes Jahr auch Exoten wie Goldfische oder Schlangen dabei. Allein schon, weil die kleinen Lieblinge von den Besitzern fein herausgeputzt werden, lohnt sich am Samstag, 17. Januar, ein Besuch in der Stadtmitte von Palma. Da gleichzeitig auch Winterschlussverkauf ist, kann es dort aber schon am frühen Morgen recht voll werden.

Rustikaler geht es unterdessen in den Landgemeinden zu, wo neben den berühmten Schweinen auch Massen von Schafen und Ziegen das Bild prägen, wenn sie von ihren Besitzern beim Pfarrer vorgeführt werden.

Stichtag ist in den meisten Gemeinden der 17. Januar (Sant Antoni). Einige Orte sind allerdings etwas später dran, unter anderem Andratx, Cala Rajada, Felanitx und Sóller, wo es den Segen erst am 18. Januar oder gar eine Woche später gibt. Das bezeichnet man im lokalen Jargon dann als "ultimes beneïdes" (letzte Segnungen).

INFO
Hier gibt es das Programm zu Sant Antoni

(aus MM 3/2015)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.