Mallorca Spitzenreiter in Sachen Ehebruch

Untreue-Rate liegt laut Internet-Plattform weit über dem europäischen Schnitt

Eheliche Untreue hat auf Mallorca zugenommen.

Eheliche Untreue hat auf Mallorca zugenommen. Symbolfoto: Archiv Ultima Hora

Foto: Hannes Hepp

Sex-Abenteuer außerhalb der ehelichen Beziehung boomen auf Mallorca wie an kaum einem anderen Ort in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Internet-Plattform aschleymadison.com, die nach einem Bericht der spanischen MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" der international führende Dienstleister für Fremdgeh-Kontakte ist.

Die Zahl der Nutzer dieser Internet-Dienstleistung beträgt in Spanien 1,2 Millionen und macht das Land zum Spitzenreiter in Sachen eheliche Untreue in Europa. Die Balearen sind mit 28.671 Männern und Frauen vertreten, Mallorca mit rund 23.000 und Palma wiederum mit 10.000.

Der Zuwachs an Nutzern auf den Balearen betrug im vergangenen Jahr 41,8 Prozent und liegt damit nach Angaben des Online-Dienstes "weit über dem europäischen Schnitt". Einer der Gründe für die hohe Nachfrage sei die Wirtschaftskrise. Sie führe in vielen Partnerschaften zu Spannungen, sodass Eheleute "außerhalb suchen, was sie zu Hause nicht finden".

Frauen stellen 40 Prozent der Nutzer der Plattform, Männer 60 Prozent. Die Teilnehmer am Fremdgeh-Portal stammen aus der Mittel- und Oberschicht, seien häufig Freiberufler. Für Frauen ist der Dienst gratis, Männer müssen 49 Euro zahlen, haben dadurch Zugriff auf 20 unterschiedliche Kontaktdaten.  

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noraia Gonzales / Vor über 4 Jahren

Die Welt ist so geworden! Das ist der Anfang ? Es wird noch alles viel schlimmer kommen als diese Medienberichte z.zt...in der Presse. Vieles ist nicht glaubwürdig aber real.