Schön schaurig: Teufel und Tiere

Am 16. und 17. Januar feiert Mallorca Sant Antoni

Es muss nicht immer Sa Pobla sein: Auch Muro weiß Sant Antoni in Szene zu setzen.

Es muss nicht immer Sa Pobla sein: Auch Muro weiß Sant Antoni in Szene zu setzen.

Foto: Foto: Jaume Morey

Der Januar ist auf Mallorca ein Monat der Feste. Nach den Heiligen Drei Königen geht es fast nahtlos weiter: Am 16. und 17. Januar feiert Mallorca Sant Antoni, den Schutzheiligen der Haustiere, und um den 20. Januar steigt in Palma das große Fest zu Ehren des Stadtpatrons Sant Sebastià.

Die Hauptrolle bei Sant Antoni - der vielleicht urtümlichsten Fiesta auf Mallorca - spielen die "Dimonis", die Teufel. Am Vorabend des Festtages finden in zahlreichen Städten und Dörfern Prozessionen statt, bei denen der Heilige Antonius in Versuchung geführt werden soll. Dann werden auf Straßen und Plätzen große Feuerstöße entzündet - sogenannte "Foguerons" -, um die die Teufel tanzen. Die Feuer dienen aber auch einem ganz irdischen Vergnügen: über der Glut wird gegrillt, vorzugsweise mallorquinische Wurstspezialitäten wie Butifarrones und Longanizas (die lange Version der Sobrassada). Eine andere Spezialität sind die "Espinagades", mit Spinat und Aal gefüllte Teigtaschen.

Bei dem Fight zwischen Sant Antoni und den Teufeln gewinnt natürlich der Heilige, wie das bei christlichen Mysterienspielen so ist: Die Guten sind immer die Getauften. Mit dem Zeichen des Kreuzes werden die Teufel vertrieben, die in ihrem Zorn Geschirr zerschmeißen, laut und klirrend. In einigen Gemeinden machen "Correfocs" und Feuerwerke den Spuk komplett. Die Nacht vor dem Antonius-Tag wird auf Mallorca auch "Nit de Bruixa'' genannt: Hexennacht.

Am bekanntesten ist die Sant-Antoni-Feier am Abend des 16. Januar in Sa Pobla, wo sich aber auch das meiste Volk drängt. Artà, Llucmajor oder Manacor wissen den Festtag ebenfalls in Szene zu setzen. Schön sind aber auch die ruhigeren Orte, wo man sich einfach um die Feuerstellen schart, sein Grillgut auspackt, eine Flasche Wein öffnet und mit den Nachbarn klönt.

Am nächsten Tag dann die Segnung der Haustiere. Die Bauern auf den Dörfern führen Schweine, Kühe, Ziegen und Schafe vor, in den Städten erscheinen die Bürger und vor allem die Kinder mit Hunden, Katzen, Kanarienvögeln, Schildkröten und Goldhamstern. Am schönsten ist dies zu beobachten in Palma am Vormittag des 17. Januar an der Kirche Sant Miquel und in der gleichnamigen Straße (gegen 12 Uhr).

Eine ganz eigene Art der Sant-Antoni-Feiern hat sich in Pollença entwickelt. Highlight dort ist die "Fiesta del Pi" am Abend des 17. Januar, bei der junge Leute versuchen, einen eingeseiften Pinienstamm zu erklimmen, an dessen Spitze sich ein Korb mit einem Hahn befindet.

Sant Antoni Abad wurde der Legende nach 251 n. Chr. in Heraklea in Ägypten geboren. Mit 20 Jahren verteilte er seinen Besitz an die Armen und lebte fortan in einem Felsengrab. Immer wieder wurde er von Dämonen und Teufeln in Versuchung geführt. Er starb im Jahr 356. Als seine Jünger ihn begruben - so erzählt die Legende - waren Engel zu Gast.

Der Antoniterorden widmete sich in den darauffolgenden Jahrhunderten besonders der Krankenpflege. Im späten Mittelalter zählte man 365 Spitäler. Auf Mallorca verehrt man Sant Antoni seit Jahrhunderten, immerhin war es eine Insel bäuerlicher Lebensgemeinschaften. In Sa Pobla soll das erste Antoniusfest schon 1365 stattgefunden haben.

Noch ein Ausblick auf Sant Sebastià in Palma. Die ersten Veranstaltungen finden bereits an diesem Wochenende statt, zum Beispiel am 11. Januar um 19 Uhr der offizielle Auftakt mit Stadtkapelle und Riesenfiguren am Rathausplatz (ab 19 Uhr) und am 12. Januar ein Treffen von Stadtkapellen in Ses Voltes bei der Kathedrale (11 Uhr). Das erste Highlight folgt am Freitag, 17. Januar, um 22 Uhr: ein Feuerlauf die Rambla hinunter. Die große Konzertnacht folgt dann am Sonntag, 19. Januar, auf allen zentralen Plätzen.

Das früher große Feuerwerk zu Ehren des Heiligen, in früheren Jahren oft der Hit des Festes, fällt in diesem Jahr mal wieder aus. Palma muss sparen. Dafür gibt es einen Correfoc, einen Feuerlauf, und zwar bereits am Freitag, 17. Januar, ab 22 Uhr. Bis 24 Uhr legen insgesamt fünf "Pandillas" - insgesamt 100 Teufel und acht Trommlergruppen - die Strecke zwischen Costa de la Sant, La Rambla, Plaça Weyler, Carrer Unió bis zu Plaça Sant Carles zurück. Für die Musikbeschallung sorgt ein DJ.

(G.K./jog)

INFO

Programm in Palma und einigen Orten

Palma
Freitag, 17. Januar, 10.30 Uhr: Messe in der Kathedrale. Im Anschluss Umzug mit den Tieren bis Kirche Sant Miquel. 12.30 Uhr: Tiersegnung.  Ab 22 Uhr Correfoc, ein Feuerlauf: Bis 24 Uhr legen insgesamt fünf "Pandillas" - insgesamt 100 Teufel und acht Trommlergruppen - die Strecke zwischen Costa de la Sant, La Rambla, Plaça Weyler, Carrer Unió bis zu Plaça Sant Carles zurück.

Capdepera
Donnerstag, 16. Januar, 14.30 Uhr: Glockenschläge zum Festanfang. 15 Uhr: Start des Teufelsumzugs ab Na Vergera bis Carrer Nou. Danach Teufelsrennen. 19 Uhr: Anzünden der Feuer.
Freitag, 17. Januar, 14.30 Uhr: Tiersegnung ab Carrer Roses. 15 Uhr: Umzug bis zur Plaça Orient. Musik und Gesang, Verlosung eines Ferkels. 18 Uhr Messe.

Cala Rajada
Samstag, 18. Januar, 14.30 Uhr: Glockenschläge zum Festanfang. 15 Uhr: Teufelsumzug ab Toni Miquelet bis zur Kirche. Danach Teufelsrennen. 19 Uhr: Anzünden der Feuer.
Sonntag, 19 Uhr, 10 Uhr: Messe. 10.30 Uhr: Tiersegnung auf der Plaça de los Pinos. 11 Uhr: Umzug bis zur Plaça Orient.

Alaró
Donnerstag, 16. Januar, 17.30 Uhr: Umzug der Teufel. 18 Uhr: Anzünden der Feuer. 22.30 Uhr: Correfoc.                                                                                         
Freitag, 17. Januar, 16 Uhr: Tiersegnung auf der Plaça.

Llucmajor
Samstag, 18. Januar, 18 Uhr: Umzug der Teufel zum Rathaus, Anzünden der Feuer, Correfoc und Trommlerkonzert. 20.30 Uhr: Folklore auf der Plaça, um 23.30 Uhr Konzert und Feuerwerk.    
Sonntag, 19. Januar: von 9 bis 14 Uhr Schnäppchenmarkt auf der Plaça d'Espanya. Um 10 Uhr Umzug der geschmückten Wagen ab Passeig de Jaume III., angeführt von Musikkapellen und Teufelsgruppen, um 11 Uhr Tiersegnung vor der Pfarrkirche.

Arenal
Samstag, 18. Januar: um 20 Uhr Umzug der Teufel und Lagerfeuer.
Sonntag, 19. Januar: um 11.30 Uhr Messe und Tiersegnung auf der Plaça Major.

Lloseta
Samstag, 18. Januar, 19.30 Uhr: Anzünden der Feuer.
Sonntag, 19. Januar, 12.45 Uhr: Tiersegnung auf der Plaça Mallorca.

Santa Eugenia
Freitag, 17. Januar, 19 Uhr: Anzünden der Feuer. 22 Uhr: Correfoc.
Sonntag, 19. Januar, 15 Uhr: Tiersegnung auf dem Kirchplatz.

Manacor
Donnerstag, 16. Januar, 19 Uhr: Anzünden der Feuer.                                    
Freitag, 17. Januar, 11 Uhr: Umzug ab Avda. De Baix des Cos und Tiersegnung.

Sa Pobla
Donnerstag, 16. Januar, 21.30 Uhr: Anzünden der Feuer, zunächst auf der Plaça Major. 22.15 Uhr: Konzert der “Ximbombers”.
Freitag, 17. Januar, 10 Uhr: Umzug der Dudelsackpfeifer. 11.30 Uhr: Messe. 13 Uhr: Tanz der Großköpfe auf der Plaça Major. 15.30 Uhr Tiersegnung auf dem Kirchplatz.

Pollença
Donnerstag, 16. Januar, 21 Uhr: Anzünden der Feuer.
Freitag, 17. Januar, 10 Uhr: Tiersegnung auf der C/. Vía Argentina. Abends Fiesta del Pi: Junge Leute versuchen, einen eingeseiften Pinienstamm zu erklimmen, an dessen Spitze sich ein Korb mit einem Hahn befindet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.