Konservative streiten über Sprachpolitik

PP-Bürgermeister wollen Abwertung des Catalán nicht hinnehmen

Manacors Bürgermeister Antoni Pastor (l.) geht auf Konfrontationskurs zum balearischen Ministerpräsidenten José Ramón Bauzá (beide PP).

Foto: Foto: T. Ayuga

Die konservative Partei (PP) auf den Balearen steht vor einer Zerreißprobe. Mehrere PP-Bürgermeister lehnen sich gegen die geplante Abwertung des Catalán auf. Nun drohen ihnen parteiinterne Disziplinarverfahren.

Die konservative Balearen-Regierung plant eine Gesetzesänderung, die den Gebrauch des Castellano auf Kosten des Catalán stärkt. Auf Mallorca gibt es reichlich Widerstand gegen das Vorhaben – nun offenbar auch innerhalb der eigenen Partei.

Wortführer der parteiinternen Kritiker ist Antoni Pastor, Bürgermeister von Manacor. Der dortige Stadtrat hatte kürzlich mit den Stimmen aller Parteien beschlossen, Einspruch gegen das Gesetzesvorhaben einzulegen. Auch die konservativen Bürgermeister von Sa Pobla und Pollença haben sich gegen das Projekt ausgesprochen. Alle drei betonten laut Medienberichten, sie blieben trotz der drohenden Disziplinarverfahren bei ihrer Haltung.

Die Balearen-Regierung plant, den Status des Catalán dahingehend abzuwerten, dass Kenntnisse der Inselsprache nicht mehr zwingendes Kriterium bei der Einstellung von Beamten und Verwaltungsangestellten sein soll.

Außerdem dürfen die Stadt- und Gemeinderäte in Zukunft entscheiden, ob sie Orts- und Straßennamen auf Catalán oder Castellano ausschildern. Bisher hat die katalanische Variante Vorrang.   

Das geplante Gesetz hat massiven Widerstand in der Bevölkerung hervorgerufen. Vor allem Linksparteien, aber auch Kulturorganisationen und Gewerkschaften laufen gegen das Vorhaben Sturm.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

ulla / Vor über 5 Jahren

Die haben doch wirklich nichts besseres zu tun?

Dr. Manfred Daunke / Vor über 5 Jahren

Ich besitze eine Zweitwohnung in Cala Pi und bemühe mich seit Jahren - und das sehr ernsthaft -Castellano zu lernen. Im Umfang (noch) sehr begrenzte Gespräche mit Einheimischen machen mir Mut. Aber wenn ich dann wieder öffentliche Aushänge der Gemeindeverwaltungen, Strassennamen u.a. fast nicht verstehe, packt mich "die schiere Wut". Wie kann eine Insel, die ohne Tourismus verarmen würde, mit solcher Ignoranz auf der Beherrschung und der Dominanz des Catalan bestehen? Und das im Zeichen zunehmender Globalisierung? Naürlich bleibt es jedem unbenommen, in seinem Verein oder seiner Familie die Sprache seiner Wahl zu sprechen. Aber die Verständigung mit Festlandspaniern und geldbringenden Gästen nachgerade fanatisch zu erschweren, halte ich für unverantwortlich.