Rekord-Regatta

600 Teams bei der „Trofeo S.A.R. Princesa Sofía Mapfre”

|
410

, 31. März – Einige der besten Segler der Welt treffen sich in der kommenden Woche auf Mallorca, um bei der Regatta „Trofeo S.A.R. Princesa Sofía Mapfre “ von Montag, 4., bis Samstag, 9. April, in der Bucht von Palma gegeneinander anzutreten. Dabei kann die Regatta in diesem Jahr mit einem Rekord aufwarten: Mehr als 600 Teams aus 53 verschiedenen Nationen haben sich diesmal zum Start gemeldet, im vergangenen Jahr waren 40 Länder vertreten.

Sportlich einzigartig ist die Seglerwoche besonders deshalb, weil sie den Beginn der ISAF-Weltcup-Saison markiert und – als einzige Regatta in Spanien – als olympischer Ausscheidungswettkampf gewertet wird. Hier entscheidet sich für viele Teilnehmer, ob sie 2012 zu den Olympischen Spielen nach London fahren dürfen. Bereits seit 42 Jahren findet die traditionelle Regatta auf Mallorca statt, seit drei Jahren gehört sie zur Weltcup-Serie.

Schon seit Wochen ist Mallorca, genauer gesagt der Club Náutico von Arenal, Trainingslager der deutschen Segelnationalmannschaft. Sitz des Bundessegelteams ist Kiel, doch dort sind laut Deutschen Segelverband DSV die Trainingsbedingungen im Winter längst nicht so ideal wie im Mittelmeerraum. Nach einer einwöchigen Trainingspause reisen die Segler und Surfer nun in der Woche vor dem Regatta-Start erneut an.

In zehn verschiedenen olympischen Klassen sowie einer Paralympic-Klasse gehen die Wassersportler ab dem 4. April an den Start, unter ihnen Deutschlands beste Windsurferin und Jugendweltmeisterin 2007, Moana Delle. Ihr Ziel ist es, in diesem Jahr unter anderem die Italienerin Alessandra Sessini zu bezwingen, die im vergangenen Jahr Gesamtsiegerin der „Princesa Sofía“ wurde.

Antrieb geben ihr gleich zwei Erfolge im vergangenen Jahr: Bei der EM 2010 in Polen ließ sie unter anderem die spanische Weltmeisterin Blanca Manchón (Gesamtsiegerin 2009) hinter sich und erreichte den fünften Platz, bei der WM in Dänemark Platz acht.

Unter den deutschen Seglern befinden sich unter anderem die Starbootsegler Alexander Schlonski und Frithjof Kleen, ein Erfolgsduo, das sich im vergangenen Jahr überraschend trennte und bei der „Reina Sofía“ nun gegeneinander antritt.

Starboot-Vorschoter Kleen ist mit einem neuen Steuermann, Robert Stanjek, am Start, und kämpft gegen seinen früheren Steuermann Alexander Schlonski, der sich den Vorschoter Matthias Bohn ins Boot holte. Der Rostocker Finn-Segler und NDR-Redakteur Bohn gilt als einer der besten seiner Klasse in Deutschland.

Zuschauerboote werden laut Veranstalter auch in diesem Jahr nicht eingesetzt, die beste Sicht auf das Treiben rund um die Weltklasse-Regatta haben Zuschauer daher vom Yachtclub in Arenal und von der Playa de Palma auf die Bucht von Palma.

Wie schon im Vorjahr geht es für die Teilnehmer auch in diesem Jahr darum, neben dem Sieg in Palma auch Punkte für den Weltcup des internationalen Seglerverbandes ISAF zu holen. Dieser besteht aus sieben Rennen, auch die Kieler Woche Ende Juni gehört dazu. Zur Siegerehrung am 9. April in Palma wird traditionsgemäß das spanische Königspaar erwartet, das die Trophäen persönlich an die Sieger überreicht.

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.