Spezialität aus dem Feuer

Calçots schmecken nicht nur lecker, sie sind auch gesund

410

Wir sind hier auf Mallorca gerade in der Calçot-Saison. Noch nie etwas davon gehört? Na, dann passen Sie mal auf: Bis Ende April kann man hier auf der Insel diese typische katalanische süßliche Zwiebel genießen. Sie wird  auf dem Grill zubereitet – die Außenschicht des weißen Teiles und der gesamte grüne Teil werden verworfen, das leckere Essbare befindet sich im Inneren der weißen Schicht.

Ernährungswissenschaftlich gesehen haben Calçots dieselben Eigenschaften wie Zwiebeln: Sie stärken die Abwehrkräfte,  wirken antibakteriell und sind kalorienarm mit nur 28 Kalorien pro 100 Gramm.

Gute Calçots sollten beim Kauf folgendermaßen aussehen: Der weiße essbare Teil sollte zirka 17 bis 25 Millimeter im Durchmesser haben und eine Länge zwischen 15 und 25 Zentimetern. Calçots werden in Büscheln von 25 bis 50 Stück verkauft – sie dürfen nicht feucht beziehungsweise gewaschen sein und sollten keinerlei Kratzer oder Schnitte aufweisen.

Jedes Büschel sollte ein Etikett von seinem Herkunftsort tragen, das zugleich als Qualitäts-Merkmal gilt. Die besten Calçots kommen aus der Gegend um Tarragona.

Gebraten werden Calçots normalerweise über sehr feinem Brennholz, wie zum Beispiel Mandelbaumzweigen oder Weinstockzweigen. So bekommt man genügend große Flammen, um das Gemüse richtig anzubrennen und somit die gewünschte verkohlte Außenschicht zu erreichen. Gegessen werden sie mit einer Sauce, die aus Mandeln, gerösteten Haselnüssen, Tomaten, geröstetem Knoblauch, getrockneten roten Paprika und Olivenöl hergestellt wird. Diese Sauce gibt es übrigens auch fertig zu kaufen – falls Sie sich nicht diese Arbeit antun möchten.

Auch die Art, wie Calçots gegessen werden, ist etwas speziell: Man greift  eines der gegrillten Calçots mit den Fingern oben am essbaren weißen Teil und zieht mit der anderen Hand die verkohlte Außenschicht des essbaren Teiles herunter. Nach dieser kleinen Säuberungsaktion taucht man den essbaren Teil in die Soße und versucht, sich nicht anzukleckern. Um Flecken vorzubeugen, empfiehlt sich sicherheitshalber ein Lätzchen.

Nach dieser typischen Vorspeise werden oft gegrilltes Lamm, Artischocken und Aioli serviert. Und bei den Mallorquinern darf ein Rotwein auch nicht fehlen! Bon profit! (Die Autorin ist Ernährungsberaterin im Hotel St. Regis Mardavall in Costa d'en Blanes.)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.