Mehr Geld für Werbung

Rekordetat soll Mallorcas Tourismussaison 2010 retten

410

Verhaltener Optimismus der Touristiker für die kommende Saison und eine zusätzliche Investitionsspritze von 18 Millionen Euro für Balearenwerbung, damit endete vergangene Woche die Tourismusmesse „World Travel Market” in London.

Erfreut zeigten sich Hoteliers und Transportunternehmer über den aufgestockten Werbeetat für die Inseln, der in diesem Jahr mit 30 Millionen Euro ohnehin schon so hoch war wie noch nie. Nun kündigte Tourismusminister Miquel Nadal an, dass für die nächsten drei Jahre zusätzlich 18 Millionen Euro bereitgestellt würden, finanziert je zur Hälfte von den Balearen und von der Zentralregierung in Madrid.

Schnelles Handeln sei nun gefragt, denn die Reservierungen in Deutschland und England hätten bereits begonnen, mahnte der Vorsitzende des Hotelkettenverbandes AHC (Agrupació de Cadena Hoteleres), Aurelio Vasquez.

Ministerpräsident Francesc Antich und sein Tourismusminister Miquel Nadal versuchten indes, in trüben Aussichten das Positive zu sehen. Obwohl die Buchungszahlen für den kommenden Sommer erneut schrumpfen – allein der englische Markt verzeichnet zurzeit acht Prozent Rückgang – rechne man mit weniger Verlusten als in der vergangenen Saison. Mallorca stehe im Vergleich zu anderen Destinationen außerdem nicht schlecht da. Während Menorca – traditionell beliebtes Reiseziel der Engländer – mit einem Buchungsrückgang von 17 Prozent zu kämpfen habe, rechnet man auf Mallorca mit 2'2 Prozent mehr Urlaubern als 2008.

Äußerst positiv kam derweil der neue Balearen-Werbespot des Tennisstars Rafael Nadal an, der auf der Messe präsentiert wurde (Foto). Ein gutes Zugpferd für die Inseln, waren sich alle sicher. (am)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.