Firmenporträt: Mallorcas Traumfabrik

Die Filmproduktions- und Servicegesellschaft Palma Pictures befindet sich weiter auf Wachstumskurs. An diesem Wochenende will das Unternehmen 1000 neue Darsteller gewinnen. Die Filmwirtschaft auf der Insel werde völlig unterschätzt

|

Eine junge Frau steht im Schnee im Wald, ein athletischer Farbiger springt bei sommerlicher Hitze mit einem weißen Dameslip an Bord einer Nobelyacht, zwei Radfahrer strampeln 1916 bei einem Rennen schweißgebadet eine Bergstraße hinauf – das sind alles Szenen aus Werbefilmen, wie sie auf Mallorca gedreht worden sind. Hinter den bewegten Bildern, die im Fernsehen etwa in Belgien, Großbritannien oder gar in Japan ausgestrahlt wurden, steht die skandinavische Produktionsgesellschaft Palma Pictures mit Sitz in Marratxí. Das Unternehmen hat es in 16 Jahren Existenz zweifelsfrei zu den Großen und Kreativen der internationalen Werbebranche gebracht.

Und selbst in Zeiten der Krise setzt die Firma auf Wachstum. Nicht nur, dass die Kamerateams im Januar und Februar alle Hände voll zu tun hatten, wie der Leiter des Unternehmens, der Brite Mike Day, erklärt. Derzeit ist Palma Pictures dabei, seinen Pool an Laiendarstellern zu aktualisieren und aufzustocken. Allein an diesem Wochenende will die Firma rund 1000 neue Kinder- und Jugenddarsteller im Alter von „null bis 18” dazugewinnen. Interessierte brauchen keinerlei Vorkenntnisse mitzubringen, sagt Casting-Direktorin Lorraine Dreckett.

„Viele unserer Kunden setzen lieber auf natürliche Ausstrahlung denn auf angelerntes Agieren.” Gesucht werden neue Gesichter jeder Art und Hautfarbe. Gerade eine Insel wie Mallorca, mit ihren vielen Zuwanderern aus aller Herren Länder, biete eine große Vielfalt an Menschentypen. Und da der Kundenstamm immer internationaler werde, suche das Unternehmen breitgefächert nach potenziellen Darstellern: von blondesten Nordeuropäern über mediterrane Südländer bis hin zu Asiaten und Farbigen.

Es ist kaum zu glauben, aber selbst japanische Autohersteller oder australische Bierbrauer haben in jüngster Vergangenheit Mallorca als Plattform benützt, um hier Werbefilme für ihre Erzeugnisse drehen zu lassen. Es erschien diesen Firmen attraktiver, sich auf die Dienstleistung von Palma Pictures zu verlassen, als die Filmreklame in ihren jeweiligen Heimatländern zu produzieren. Seit Bestehen der Firma wurden auf Mallorca mehr als 750 Werbespots und 20 Spielfilme betreut.

Beim Betrachten der Aufnahmen wird deutlich, mit wie viel Professionalität die Experten filmisch neue Landschaften zu kreieren verstehen. Der verschneite Wald etwa wurde per Kunstschnee geweißt. Was sich in freier Natur nicht verwirklichen lässt, entsteht intern im Filmstudio in Marratxí. Es ist mit 4500 Quadratmetern das modernste und größte in privater Hand in Europa.

Dass das südliche Licht und das milde Inselklima für Dreharbeiten im Freien bestens geeignet sind, ist bekannt. Die wirtschaftliche Bedeutung solcher Produktions- und Servicegesellschaften wird hingegen häufig unterschätzt, sagt Drehorte-Manager Germán Traver. Allein im Jahr 2007 bescherte das Unternehmen der Hotellerie in Palma über 4500 Übernachtungen. Gezählt wurden 169 Drehtage, die auf der Insel einen Umsatz von 10'5 Millionen Euro erlösten, sagt Traver „Wir geben der Inselökonomie Impulse.”

Ein einziger Drehtag an nur einem Schauplatz mit 50 Beteiligten und Mitarbeitern kostet mindestens 45.000 Euro, schätzt Norman Ender, einer der deutschen Produzenten bei Palma Pictures. „Die Grenze nach oben ist – je nach Aufwand – offen.”

Das Casting für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre findet am Samstag und Sonntag, 28. Februar und 1. März, in Marratxí, Carrer Siurells 18, statt; von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr. Nähere Infos unter www.palmapictures.es/casting

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.