Franchise-Projekt auf Mallorca: Erfrischend mutig

Italienisches Eis soll Mallorca erobern. Im Franchise-Verfahren will Giovanni L. die Insel mit dem „besten Eis der Welt” beglücken. Zwei junge Deutsche wagen jetzt in Sóller den Schritt in die Welt der Eismacher

|

Man nehme zwei junge, aufgeschlossene Umsteiger, einen mutigen Unternehmer, eine kräftige Prise Expansionswillen und einen Fernsehsender, der am Ende alles mundgerecht präsentiert. Zusammen ergibt dies ein erfrischendes Beispiel dafür, dass es in den Zeiten der Wirtschaftskrise noch Menschen mit Optimismus gibt.

„Wir lieben Mallorca, und haben schon länger mit dem Gedanken gespielt, uns selbstständig zu machen. Als wir auf das Angebot der Firma Giovanni L. stießen, haben wir nicht lange überlegt”, sagt Maiko Bailly. Vor einem halben Jahr verließ der 29-jährige Touristikassistent deshalb seinen Arbeitsplatz im Hotel Ritz Carlton in Wolfsburg und lässt sich seitdem, genau wie seine Freundin Julia Rupönus, in die wunderbare Welt der italienischen Eismacher einweihen.

Genauer gesagt in die Geheimnisse der Familie Lasagna, denn Unternehmer Giovanni Lasagna ist der eigentliche Initiator des Projekts. Bereits in dritter Generation Eiskonditor, ist der 37-Jährige, nach dessen Namen seine Eisdielen-Kette benannt ist, inzwischen Gründer von 15 Eisdielen in Norddeutschland, acht in Barcelona und einer in Madrid. Den Grundstein legte schon der Großvater, der 1961 das erste Eiscafé der Familie Lasagna am Steinhuder Meer eröffnete.

Der Enkel erbte die Liebe zum Eis und bewies außerdem unternehmerisches Talent. Schon bald wandelte Lasagna das Konzept in ein Franchise-Unternehmen um. Vor elf Jahren wanderte er von Hannover nach Barcelona aus, seit anderthalb Jahren wohnt er auf Mallorca, vor zwei Jahren wurde ihm im italienischen Rimini der Titel „Bester Eishersteller 2007 weltweit” verliehen.

Und während allerorten im Zeichen der Wirtschaftskrise gespart wird, setzt der gebürtige Deutsche auf Expansion, und gibt dabei gleichzeitig anderen Menschen die Chance zum Schritt in die Selbstständigkeit. „Ich habe vor, außer sechs bis acht eigenen Eiscafés in Palma im Laufe der nächsten zwei Jahre auf Mallorca zwölf weitere Geschäfte im Franchise-Verfahren zu vergeben.”

Darauf wurde auch das ZDF-Landesstudio Niedersachsen aufmerksam. Redakteurin Stefanie Schoeneborn begleitet Maiko und Julia seit dem Tag ihrer Abreise nach Palma, und dokumentiert seither jeden Schritt der Jungunternehmer für eine Serie in der Sendung „Hallo Deutschland”, die täglich um 17.20 Uhr ausgestrahlt wird.

„Uns gefiel besonders der Mut und der Optimismus, den die beiden bei diesem Unternehmen an den Tag legen”, erklärt Stefanie Schoeneborn das ZDF-Engagement. Nicht der Aspekt „Aussteiger” stehe hier im Vordergrund, sondern der Entschluss, in der heutigen Zeit etwas Neues zu wagen.

Maiko und Julia reagierten auf das Franchise-Angebot auf der Internetseite der Eisdielenkette und gingen im Dezember in die Lehre bei Giovanni L. in Kiel. „Hier konnten wir unsere ersten Erfahrungen mit der Herstellung von Eis, der Zubereitung der Waffeln und der Führung des Geschäftes machen”, sagt Julia. Dass hier echtes Insider-Wissen vermittelt wird, kann die gelernte Reiseverkehrskauffrau bestätigen. Denn nicht nur die Marke und das Erfolgskonzept werden weitergegeben, sondern auch die alten Familienrezepte des Großvaters Lasagna.

Natürlich stammen nicht alle der über 100 verschiedenen Eissorten bei Giovanni L. aus dem Familienfundus, aber die klassischen Sorten werden noch heute nach Originalrezepten hergestellt.

Die werden Maiko und Julia ab Ende April in Sóller anbieten, eine geeignete Location für das erste Giovanni-L.-Café ist schon gefunden. Zwölf weitere interessierte Familien aus Deutschland planen laut Giovanni Lasagna in nächster Zeit einen ähnlichen Schritt.

In Palma kann man übrigens schon ab Ende Februar eines der 110 Sorten probieren: Dann eröffnet der Meister persönlich seine erste Eisdiele auf Mallorca, direkt an der Plaça Major.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.