Frauenschwarm trifft auf Bienenschwarm

Die Dreharbeiten für den Sat.1-Thriller mit Stephan Luca laufen noch bis 16. Mai: und unter verschärften Bedingungen

|

Dass Damen ihn gern umschwirren, dürfte Frauenschwarm Stephan Luca mittlerweile gewöhnt sein – aber bei zwei Millionen bedrohlich brummender Bienen um den Kopf, da kommt selbst Ruhepool Luca ins Schwitzen: „Heute geht mir der Dreh schon ziemlich an die Knochen. Die Konzentration ist eine andere: Die vielen Bienen überall, da verbrauchst du eine ganz andere Energie, musst in jedem Augenblick sehr sehr aufmerksam bei der Sache sein.“

Der Hamburger mit der smart kernig-sensiblen Ausstrahlung ist einer der Hauptdarsteller des Sat.1-Thrillers mit dem Arbeitstitel „Die Bienen“, der seit Ende April von der Produktionsfirma „Wasabi Film“ auf der Insel gedreht wird. In diesen Tagen war das 40-Mann-Team in Cala Pi neben dem Talaiot-Gelände im Einsatz – an Stephan Lucas Seite die Schauspielerin Janin Reinhardt. Unter den Darstellern sind auch Sonja Kirchberger und Klaus J. Behrendt: „Ich hab mich irre gefreut, als ich gehört habe, dass die beiden mitspielen. Sonja kenne ich gut, sie hat mir und meiner Frau zum Beispiel das Hotel in Bendinat empfohlen, in dem wir gerade wohnen. Und Klaus finde ich großartig, mit ihm habe ich schon zweimal gedreht“, erzählt Luca. „Vor allem macht es auch die Qualität eines Filmes aus, wenn die Nebenrollen, also die ‚Supporting Actors‘, wie ich sie lieber nenne, denn auch dabei handelt es sich um sehr wichtige Figuren, von solchem Kaliber sind“, betont er.

Stephan Luca selbst hat in den vergangenen Jahren durch Vielseitigkeit geglänzt. Zuletzt sah man ihn in dem deutschen Film „Keinohrhasen“, der Anfang des Jahres in die Kinos kam. Davor gab er unter anderem schon den „Bergpfarrer“, den „Held der Gladiatoren“, oder kämpfte gegen „Die Sturmflut“ oder in „Störtebecker” und „Inferno - Flammen über Berlin“. „Ich bin sehr dankbar über die Vielseitigkeit meiner Rollen. Aus diesem Abwechslungsreichtum schöpfen zu können ist das, was ich am meisten liebe an unserem Fach“, schwärmt der 33-Jährige. Wenige Tage nach dem nervenaufreibenden Bienen-Thriller wird er in Wiesbaden drehen: „Eine Charakterrolle, in der Katrin Saß und ich ein Liebespaar geben.“ Und im Anschluss steht für ihn erst einmal eine andere Hauptrolle auf dem Spielplan: Die des strahlenden Vaters. Seine Frau Julia, die ihn auch bei den mallorquinischen Dreharbeiten begleitet, ist hochschwanger. „Ob Junge oder Mädchen wissen wir noch nicht: Da lassen wir uns überraschen“, sagt Luca voller Vorfreude.

Schon sieben oder achtmal war der Hamburger bereits auf der Insel, hier verbrachte das Paar auch seine „Erholungswoche“ vor der Hochzeit. Aber nicht nur romantische Erinnerungen verbindet er mit Mallorca. Zweimal bereits hat er hier schon vor der Kamera gestanden. Für die zwei RTL-90-Minüter „S.O.S. Barracuda“ und für die ARD-Episoden „Die Albertis“. „Mallorca ist ein ganz traumhafter Ort. Wir hatten gerade ein paar Tage drehfrei und meine Frau und ich haben die Insel so richtig genossen.“

Bis 16. Mai ist Endspurt bei den Sat.1-Dreharbeiten. In dem Thriller, der im November ausgestrahlt wird, gibt Stephan Luca den Biologen Ben, der dabei hilft, ein lebensrettendes Medikament aus Bienen herzustellen. „Die Vorbereitung auf die Rolle als Entomologe war sehr spannend. Ich bin auf einiges gestoßen, was mich sehr fasziniert hat. Zum Beispiel, dass ein Drittel unseres Nahrungskreislaufes allein von der funktionierenden Bestäubung durch die Bienen abhängt“, erzählt er und ergänzt mit einem schelmischen Lachen: „Dabei war ich ehrlich gesagt noch nie so der Naturwissenschaftler. Im Biologieunterricht war ich miserabel, obwohl es mich eigentlich schon interessiert hat. Aber da bin ich dann wohl ein Spätstarter!“

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.