„Am entscheidenden Wendepunkt”

Mallorcas Fremdenverkehrsverband fordert per „Manifest” einen politischen Wandel hin zum Schutz der Landschaft, der Umwelt, der Natur. Nur ein nachhaltiger Tourismus werde die Lebensgrundlage der Inseln bewahren können

|

Mallorcas Fremdenverkehrsverband Fomento del Turismo umfasst in der Regel alle Kräfte, die sich für die Tourismuswirtschaft auf der Insel stark machen. Das sind in erster Linie die Hoteliers, aber auch Unternehmer der Reiseindustrie und all jener Wirtschaftssektoren, die vom Geschäft mit den Urlaubern leben. Von daher lautete die Devise der 1905 gegründeten Organisation seit Jahrzehnten: mehr Service, mehr Angebot, mehr Wachstum.

Doch damit ist jetzt Schluss. In dem als konservativ bekannten Unternehmerverband zeichnet sich ein spektakulärer Wandel ab. Mit einem als „Manifest” bezeichneten Forderungskatalog drängt der Verband auf die Lösungen dringlicher Landschafts- und Umweltprobleme. Das Papier würde jedem grünen Öko-Verein zur Ehre gereichen. „Wir sind an einem entscheidenden Wendepunkt”, warnt Fomento-Präsident Álvaro Middelmann, österreich-stämmiger Spanier und Air-Berlin-Direktor für Spanien und Portugal. Es sei höchste Zeit für mutige Lösungen, die der Insel eine Zukunftsperspektive böten. Mallorca solle dadurch zum „Synonym” werden für den „respektvollen Umgang mit der Natur”.

Die sieben Punkte des Manifests fordern den Erhalt und Schutz der Landschaft vor weiterer Bebauung. Neue Infrastrukturen sollten allenfalls der Entzerrung der saisonalen Abhängigkeit der Insel von den Sommermonaten dienen. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs müsse erste Priorität haben. Weiter fordert der Katalog die Nutzung der Solarenergie, den vollständigen Einsatz wiederaufbereiteter Abwässer, Einsparungen im Energieverbrauch und ein Management der Naturschutzgebiete und Landschaftsparks nach modernsten Umweltstandards.

Das Manifest ist Middelmanns Worten zufolge das Ergebnis einer langen Reflexion des gesamten Vorstandes und intensiver Gespräche mit vielen, auch Tourismus-kritischen Vertretern der balearischen Gesellschaft. Die Erkenntnis ist, dass sich die Gesellschaft einen nachhaltigen Tourismus wünsche, der nicht mit Umwelt- und Ressourcenzerstörung einhergehe. „Der Tourismus kann nicht nur nachhaltig sein – er muss es sogar sein”, betonte Middelmann vor den zahlreich erschienenen Medienvertretern. Nur auf diese Weise könne der Tourismus als wirtschaftliche Grundlage der Insel und Quell des Wohlstandes für die Zukunft bewahrt werden.

Um dies zu erreichen, sei eine bessere Finanzausstattung der Inseln nötig. Das Fomento appellierte an die Politiker in Palma und Madrid, endlich Abhilfe zu schaffen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.