Luftschlacht um Mallorca

Air Berlin hat die Fluggesellschaft LTU gekauft

|

Der Luftraum über Europa ist turbulent wie lange nicht mehr. Für einen der größten Wirbel seit Jahren hat am Dienstag einmal mehr Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin gesorgt. Gleich einem Paukenschlag verkündete die Airline – mit 33 Prozent Marktanteil die Nummer eins am Flughafen Palma – die Übernahme der traditionsreichen Fluggesellschaft LTU mit Sitz in Düsseldorf.

Schon im Mai vergangenen Jahres hatte Air Berlin mit seinem Gang an die Börse für Aufsehen in der Luftfahrtbranche gesorgt. Im August erwarb die Airline dann für „einen mittleren, zweistelligen Millionenbetrag” die deutsche Fluggesellschaft dba.

Mit der jüngsten Akquisition steigt Air Berlin nach Ryanair, Air France/KLM und Lufthansa zum viertgrößten Anbieter von Flugreisen im Europa-Verkehr auf. Mehr noch: Durch den Erwerb der LTU für 140 Millionen Euro – vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamtes – werden die Karten im hart umkämpften Fluggeschäft völlig neu gemischt. Denn mit der Neuerwerbung wird der Air-Berlin-Konzern (unter Beibehaltung der LTU als eigenständiges Unternehmen) erstmals auch Langstreckenverbindungen nach Übersee – USA, Karibik, Thailand – anbieten.

Dagegen werden im Europa-Verkehr den Angaben zufolge die LTU-Strecken „nahtlos in das Air-Berlin-Netz eingebunden”. Die Änderungen, die mit dem Neuerwerb einhergehen, werden sich mit der Zeit auf Palmas Airport Son Sant Joan bemerkbar machen, auch wenn der Sommerflugplan 2007, der am vergangenen Sonntag begann, so kurzfristig nicht umgestellt werden kann.

Mallorca spielt als wichtigster Ferienflughafen in Europa mit über 22'4 Millionen Passagieren (2006) für alle deutschen wie ausländischen Airlines eine herausragende Rolle. Die Insel wird in der anstehenden Saison so stark angeflogen wie noch nie. Nahezu alle deutschen Fluggesellschaften haben für diesen Sommer ihre Kapazitäten und Verbindungen deutlich aufgestockt. Das gilt für den Platzhirsch Air Berlin ebenso wie für Charter– und Billigflieger. Sogar die ehrwürdige Lufthansa erhöht ihre Flugverbindungen im Vergleich zum Sommer 2006 von drei auf zehn pro Woche.

Nach Angaben des Airports sind diesen Sommer in Palma knapp 150.100 Starts und Landungen vorgesehen, plus 13'1 Prozent. Das Sitzplatzangebot in den Maschinen steigt um 15'1 Prozent auf 24'67 Millionen.

Wie die Planungen bereits seit Oktober anzeigten, hat Air Berlin seine Flugverbindungen von 310 auf 360 pro Woche aufgestockt. Das Unternehmen verbindet Mallorca mit 51 Flughäfen, neu sind im Vergleich zu Sommer 2006 Kopenhagen, Mailand/Bergamo und Graz.

Mächtig aufgestockt hat auch TUIfly. Die Airline des Reisekonzerns TUI fliegt wöchentlich 267-mal auf die Insel, im vergangenen Sommer waren es 250 Verbindungen (damals noch mit Hapagfly und HLX). Neu im Programm der insgesamt 15 deutschen Abflughäfen sind Nürnberg, Zweibrücken und Memmingen.

Bei Condor sind 113 Flüge pro Woche geplant, zwei weniger als 2007. Allerdings steigt die Sitzplatz-Kapazität durch den Einsatz größerer Maschinen (Boeing-757) um sieben Prozent. Condor verbindet Palma mit 14 deutschen Städten.

Die LTU bietet dem Sommerflugplan zufolge 33 wöchentliche Mallorcaverbindungen von fünf deutschen Abflughäfen an.

Germanwings fliegt diesen Sommer von Köln und Stuttgart sowie erstmals von Hamburg und Dortmund nach Mallorca.

Lufthansa startet von Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München nach Palma.

Neu ist in Palma der irische Billigflieger Ryanair. Er verbindet Mallorca mit Frankurt und Weeze (Niederrhein). Der britische Konkurrent Easyjet fliegt von Palma nach Berlin, Dortmund und Basel-Freiburg.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.