„Mallorca ist der beste Ort für mich”

Blitzlichtgewitter beim Auftritt der Balearen auf der ITB: Zahlreiche Medienvertreter ließen sich den Besuch von Claudia Schiffer, Boris Becker und Carl-Uwe-Steeb nicht entgehen

|

Mit geballter Prominenz haben die Balearen auf der weltweit größten Reisemesse, der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin, die Werbetrommel für die Inseln gerührt. Erstmals haben die Tourismus-Verantwortlichen gleich vier bekannte Medienlieblinge aus dem deutschen Sprachraum aufgeboten: Das Top-Model Claudia Schiffer, die beiden ehemaligen Tennisprofis Boris Becker und Carl-Uwe Steeb sowie den Fernseh-Koch Tim Mälzer. Alle vier hatten am vergangenen Donnerstag, dem „Balearen-Tag” auf der ITB, ihren großen Auftritt. Während Schiffer, Becker und Steeb das Golfturnier „Mallorca Classic 2007” präsentierten, das Ende Oktober in Son Servera stattfindet, zauberte Mälzer vor laufenden Kameras mit mallorquinischem Olivenöl – ein absolutes Novum auf der ITB – kulinarische Leckereien auf die Teller.

Spanier haben für alle Lebenslagen den passenden Spruch: „Las mujeres siempre llegan tarde”, Frauen kommen immer zu spät. Es ist 13 Uhr und einer der drei prominenten Gäste ist im Berliner Verkehrschaos stecken geblieben. Per stille Post sickert durch, dass Claudia Schiffer es nicht mehr rechtzeitig zum Balearen-Stand in die Messehalle 7.2b schaffen konnte. 200 bis 300 Wartende, unter ihnen zahlreiche Fotografen und Kamera-Teams spanischer und deutscher TV-Sender, müssen sich weitere zehn Minuten in Geduld üben. Die Ausrüstung wird noch einmal überprüft, niemand rührt sich von der Stelle, um die erkämpfte Fotoposition nicht zu verlieren.

Dann sind sie plötzlich da, mitten auf der Bühne, angestrahlt vom Rampenlicht: Claudia Schiffer, Boris Becker und Carl-Uwe Steeb platzieren sich vor dem großen Golfschläger im Hintergrund und lächeln ins Blitzlichtgewitter, flankiert vom balearischen Ministerpräsident Jaume Matas und seinem Tourismusminister Joan Flaquer. Die Holzpaneele der Bühne werden in diesem Moment zum Kulminationspunkt der balearischen Übernachtungsindustrie. Zwar wirbt das deutsche Trio in erster Linie für das Golfturnier, aber von dem medialen Glanz des blonden Supermodels und des nicht minder blonden Wimbledon-Siegers wird auch etwas für die Inseln abfallen, hoffen die Geldgeber.

„Mallorca ist für mich und meine Familie der beste Ort zum Leben”, sagt (der braunhaarige) Carl-Uwe Steeb, adrett im dunklen Anzug samt weißem Hemd und rot-blau-gestreifter Krawatte. Seit dem Jahre 2000 wohne er fest auf der Insel. Was ihn nicht davon abhält, einmal im Jahr Urlaub auf Formentera zu machen, wie er erzählt. „Hast du ein ...”, feixt da sein Ex-Tennis-Kollege.

Boris Becker zeigt sich als zweiter Sprecher erfreut, einen Redetext erhalten zu haben. Beim Lesen klingt er genauso wie in jener legendären Internet-Werbung („Ich bin drin!”). „Meine Liebe zu Mallorca ist allseits bekannt. Wenn ich Zeit habe, dann komme ich auf die Insel zum Relaxen oder Golf spielen, was ich mittlerweile besser kann als Tennisspielen.” Locker und leger im weißen Hemd, lädt Becker „als guter Tennisspieler, besserer Golfspieler und leidenschaftlicher Mallorca-Fan” alle Golf-Liebhaber ein, das Turnier in Pula zu besuchen.

Claudia Schiffer, angetan mit beiger Hose und rüschiger Bluse, erinnert daran, dass sie schon vor 30 Jahren als Kind Mallorca besuchte. Mit routiniertem Augenaufschlag berichtet die Laufsteg-Legende „ich liebe die Insel immer noch so sehr”. Die Balearen seien „perfekt zum Relaxen, Genießen, Sport treiben...

Nach dem Auftritt und dem obligaten Rundgang leert sich die Messehalle rasch. Prominenz und Politik zieht es in andere Gefilde. Übrig bleibt die spendable Balearen-Bar, an der sich die mallorquinischen Hoteliers gratis an Keksen aus Inca samt Sobrassada laben und ein Abschiedsbier trinken. Dann bleiben in der Halle jene Mitarbeiter zurück, die an den Messeständen Fragen beantworten und bunte Infobroschüren herausgeben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.