Millionenraub in Puerto Portals

Profigangster räumen Juwelier aus. Polizei spricht von Coup des Jahres

Während in den umliegenden Restaurants die Menschen gerade das Dessert bestellten und der Hafen vor Urlaubern nur so wimmelte, ging es in dem Schmuckgeschäft Triton in Puerto Portals wenig friedlich zu. Am Freitag, um 16.04 Uhr, betraten drei Männer den Juwelierladen, bedrohten das Personal mit Schusswaffen und raubten die schönsten und wertvollsten Stücke. Uhren und billigere Waren ließen sie zurück. Zwei Minuten später verließ das Trio den Laden, rannte zu einem weiter entfernt geparkten grauen BMW 520 und raste in Richtung Marineland davon.

Nach ersten Polizeiangaben handelte es sich bei den Gangstern um absolute Profis. Sie seien äußerst gezielt und präzise vorgegangen und hätten mit einer absoluten Kaltblütigkeit die Vitrinen ausgeräumt.

Die Männer, so die Zeugenaussagen, hatten mit Baseballmützen ihre Gesichter verdeckt und sprachen ein gebrochenes Englisch. Man habe lediglich erkennen können, dass sie eine sehr dunkle, aber nicht schwarze Hautfarbe hatten.

Nach dem Überfall wurde sofort Großalarm ausgelöst. Nahezu alle Polizisten in der Region fahndeten nach den Räubern. Straßensperren wurden errichtet und per Hubschrauber nach dem Fluchtfahrzeug gesucht. Erst am Samstag wurde der BMW unweit von Puerto Portals gefunden. Von den Tätern und ihrer Beute fehlt jede Spur. Der Wert der gestohlenen Diamanten, den Gold- und Edelmetallcolliers und den wertvollen Ringen steht noch nicht genau fest. Vermutlich wird er eine Million Euro übersteigen. Die Polizei spricht von dem Coup des Jahres.

Möglicherweise, so eine weitere Polizeitheorie, war der überfallene Juwelier aber nur eine Notlösung. Zeugen hatten das Trio unmittelbar vor dem Raub vor der Joyería Alemana gesehen. Das Geschäft sei aber kurz zuvor geschlossen worden. Es sei nicht auszuschließen, dass ursprünglich dieser Laden überfallen werden sollte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.