„Wir wussten, dass wir wandern müssen”

Weil´s ihnen auf dem spanischen Festland zu ungemütlich wurde, kamen Verleger Alfred Neven DuMont („Kölner Stadt-Anzeiger”, „Express”) und seine Frau Hedwig vor sieben Jahren nach Mallorca

|

Man muss der Insel ein großes Kompliment machen. Im Vergleich zum übrigen Spanien sind hier die Strukturen noch erhalten”, freut sich Alfred Neven DuMont. Der Kölner Verleger und seine Fau Hedwig sind seit sieben Jahren im Inselinnern ansässig, haben einen alten Adelssitz gekauft und diesen liebevoll renoviert.

„Wir haben schon vor über 30 Jahren eine wunderschöne alte Finca zwischen Alicante und Valencia gekauft. Der Ort Altea war unberührt und charmant. Dann kamen Autobahnanschlüsse, der Wirtschaftsboom, wir waren plötzlich umgeben von vielen kleinen Häusern, die Küsten wurden zugebaut, die Straßen wurden immer lauter. Wir wussten, dass wir wandern müssen.”

Das Paar schaute sich in der Toskana ebenso um wie in Südfrankreich. Freunde brachten sie auf Mallorca, wo es Neven DuMont vor allem die Dörfer im Landesinneren angetan haben.

Alfred Neven DuMont, unter anderem Herausgeber der Zeitungen „Kölner Stadt-Anzeiger” und „Express”, den er 1964 gegründet hat, sowie der „Mitteldeutschen Zeitung”, ist einer der bedeutendsten Publizisten der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Schon früh begann er, die Geschicke des Verlags „M. DuMont Schauberg” maßgeblich mitzubestimmen. Mit 26 trat er ins Familien-Unternehmen ein, mit 28 wurde der heute 79jährige publizistischer Leiter des „Kölner Stadt-Anzeigers”. „Ich habe sehr früh Verantwortung bekommen”, meint der Kunstsammler, der seit 1990 Aufsichtsratsvorsitzender von „M. DuMont Schauberg” ist.

In seiner Eigenschaft als Herausgeber mischt sich Alfred Neven DuMont auch heute noch ins Tagesgeschäft seiner Zeitungen ein, schreibt zum Beispiel hin und wieder Leitartikel. „Ich diskutiere politisch mit der Redaktion, würde aber niemals eine Meinung oder einen Artikel in die Zeitung setzen wollen, die von der Redaktion generell abgelehnt werden. Dafür bin ich ein viel zu alter Hase.”

Als erfahrener Journalist weiß Neven DuMont auch um die Bedeutung seiner zweiten Heimat Mallorca für die deutschen Medien. „Mallorca gehört in das Visier einer gut gemachten und interessanten Zeitung. Man sieht ja, wie viele Leser aus dem Rheinland hierher reisen, sei es weil sie hier eine Wohnung haben oder nur im Hotel Urlaub machen.”

Drei bis vier Monate pro Jahr verbringt Neven DuMont auf Mallorca („Natürlich nicht am Stück, dazu bin ich ein viel zu unruhiger Geist”). In Deutschland wohnt er vor den Toren Kölns. Der Stadt gehört sein Herz, 2001 wurde er zum Ehrenbürger ernannt.

„Ich glaube, dass Köln eine sehr westliche Stadt ist. Zu sagen, dass Köln ein Vorort von Paris ist, wäre überzogen, obwohl die Kölner unter Napoleon gar nicht so unglücklich waren.” Die Stadt am Rhein zeichne sich durch ihre vielfältige Bevölkerung aus. „Köln ist vielleicht das Vorbild eines Gemisches. Es ist eine unordentliche Stadt, aber es lebt sich dort einfach sehr gut. Und ich höre immer wieder, dass Menschen, die aus anderen Ecken Deutschlands oder aus dem Ausland nach Köln ziehen, sich relativ schnell zu Hause fühlen.”

Obwohl sich „M. DuMont Schauberg” vom reinen Zeitungsverlag zum modernen Medien-Unternehmen entwickelt hat, schlägt das Herz der Firma weiterhin in der Domstadt. Hier bietet man sogar der „Bild”-Zeitung die Stirn.

„In Köln liegt der Express immer noch vorn”, so Neven DuMont, der die Entwicklung des Boulevard-Journalismus in Deutschland durchaus kritisch sieht: „Die Bild-Zeitung hat in ihrer Agitation und Polemik Formen angenommen, die ich überzogen finde und manchmal auch vom Menschlichen her bedenklich. Wir versuchen beim Express, nicht ganz so in die Niederungen zu gehen und ein bisschen humaner zu sein.”

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.