Wladimir Klitschko: „Alles oder nichts”

Boxer hat Trainingslager im Dorint in Camp de Mar begonnen. Am 22. April will er wieder Weltmeister werden

|

Seit Sonntag läuft für Wladimir Klitschko die heiße Phase. Im Dorint-Sofitel in Camp de Mar bereitet sich der Boxer auf den vielleicht wichtigsten Kampf seiner Karriere vor. Der 29jährige Ukrainer tritt am 22. April gegen Chris Byrd an, um dem Amerikaner den IBF-Weltmeistertitel im Schwergewicht abzunehmen. Klitschko war bereits einmal Weltmeister, verlor den Titel aber 2003. Für ihn wäre es ein ganz besonderes Comeback.

Der Fight in der Mannheimer SAP-Arena steht unter dem Motto „Alles oder nichts”. Die 14.000 Sitzplätze waren binnen 48 Stunden weg – Rekord-Vorverkauf für einen Box-Event.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich Wladimir Klitschko im Dorint auf einen Kampf vorbereitet. Im März und April war das Hotel sein Zuhause, der Gegner hieß danach Eliseo Castillo, und der Sieger Klitschko. Damals meinte Klitschko zu seinem Aufenthalt in Camp de Mar: „Hier kann ich mich voll auf mein Training konzentrieren.” Genau das will er auch diesmal. Klitschko-Manager Bernd Bönte gegenüber MM: „Wladimir will in den kommenden Wochen nichts anderes als trainieren. Er möchte in dieser Zeit keine Interviews geben oder Fototermine wahrnehmen.” Erst am 28. und 29. März wird sich Klitschko in Camp de Mar der internationalen Presse präsentieren.

Im Dorint tut man in diesen Tagen alles, damit sich der Sportler wie zu Hause fühlt. Man hat wieder denselben Seminarsaal zum Box-Gym umfunktioniert, aus dem aufgebauten Box-Ring können die Kämpfer auf den Golfplatz gucken. Wladimir Klitschko startet das Trainingslager mit morgendlichen Läufen durch Camp de Mar und Umgebung. An diesem Wochenende (10. bis 12. März) sollen Trainerstab und Sparringspartner eintreffen.

Geplant ist, dass Klitschko bis Ostermontag auf Mallorca bleibt – eine knappe Woche später will er wieder Weltmeister sein.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.