Integration per Mattscheibe

Spanisches Fernsehen kommt analog, digital oder per Kabel ins Haus

Residenten, die sich auf Mallorca fernsehtechnisch nicht isolieren möchten, kommen an den nationalen spanischen Programmen und den regionalen oder lokalen Sendern nicht vorbei. Die Integration per Mattscheibe erweitert nicht nur den Wortschatz, sondern informiert über Geschehnisse, die nicht nur beim Metzger oder Friseur für Gesprächsstoff sorgen. Außerdem sind die nichtverschlüsselten spanischen Sender gratis. Fernsehgebühren gibt es nicht. Über Satellit kann auch deutschsprachiges (nichtverschlüsseltes) Fernsehen in Spanien kostenfrei gesehen werden. Mit einer „deutschen Satelliten-Schüssel” kann man allerdings kaum spanische Kanäle empfangen. Die gute alte Fernsehantenne hat doch noch nicht ausgedient.

„Wer keine für den terrestrischen analogen Empfang geeignete Antennenanlage hat, aber spanisches TV sehen möchte, ist zwischenzeitlich mit einer sogenannten Digital-Terrestrischen Anlage gut bedient”, empfiehlt Gustavo Tirado, der seit vielen Jahren Antennen aller Art, vor allem für deutsche Haushalte aufstellt. „Inzwischen kann man mit der Digitaltechnik etwa 20 spanische Programme, darunter alle national ausgestrahlten Kanäle, in exzellenter Qualität empfangen.”

Neben einer Antenne bedarf es eines speziellen Receivers für den terrestrischen Digitalempfang. Mit diesem Empfänger können ausschließlich spanische, digital ausgestrahlte Programme empfangen werden. Für den Satellitenempfang sind die Geräte nicht geeignet. Ab etwa 160 Euro (inklusive Installation), so Tirado, kann spanisch-digital gezappt werden.

Wenn sich schon eine Antenne auf dem Dach befindet, und diese nicht zu alt oder beschädigt ist, könne diese auch für den digital-terrestrischen Empfang genutzt werden. Meist reichen einfach zu installierende Signalverstärker aus, und die alte Antenne erfüllt weiterhin ihren Zweck. „In jedem Fall braucht man aber einen Receiver.”

Soll der spanischsprachige Fernsehabend nicht permanent von nicht enden wollenden Werbeblöcken unterbrochen werden (ein 90 Minuten Film bringt es locker auf drei Stunden), muss auch auf Mallorca zur Schüssel und damit in den Geldbeutel gegriffen werden. In Spanien erfreut sich der Kanal „Digital +” großer Beliebtheit. Er wird verschlüsselt über den Astra-Satelliten abgestrahlt. Neben zahlreichen Kinoprogrammen kommen vor allem Fußballfreunde auf ihre Kosten. Wer sich nicht für eines der vielen von „Digital +” angebotenen Pakete entscheiden möchte, abonniert „Digital + Total”. Für monatlich 53'75 Euro plus Mehrwertsteuer (IVA) kommt Spaniens digitale Welt nach Hause. Mitangebotene Pay-TV-Programme werden separat berechnet. Je nach Promotion wird die erforderliche Technik gratis installiert.

Auch über Kabel ist eine große Anzahl von spanischsprachigen Programmen zu empfangen. Bei den beiden Anbietern handelt es sich um die Telefongesellschaften Telefónica und Ono. Allerdings ohne entsprechenden Telefonanschluss des jeweiligen Konzerns gibt es auch kein Fernsehen.

Will man sich darüber hinaus die Möglichkeit offenhalten, über das Internet fernzusehen (noch ein bisschen umständlich), wird am besten gleich ein Vertrag für Telefon, Internet und Fernsehen abgeschlossen. Die Angebote beinhalten unbegrenzte Nutzung des World Wide Webs, kostenlose Telefonate ins spanische Festnetz und je nach Vertrag ab etwa 60 Fernsehkanäle aufwärts. Als einziges deutschsprachiges Programm ist derzeit nur die Deutsche Welle eingespeist. Dies wird sich möglicherweise bald ändern. Erst vor wenigen Wochen hat Telefónica Kabelrechte der deutschen Privatsender erworben.

Der Flotte Dreier (Telefon, Internet, Fernsehen) kostet bei Ono monatlich ab 49'95 plus IVA (TV Familiar und TV Estrella) und bei Telefónica 51'90 Euro plus IVA (TV Imagenio). Außerdem müssen für 6'50 Euro plus IVA pro Monat bei beiden Anbietern Dekoder gemietet werden. Bei Aktionsangeboten ist der Erstanschluss meist umsonst. (khe)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.