Der Wein der Woche

Mut zur Magnum

Mal abgesehen von einigen wenigen Winzern in der Schweiz, gilt weltweit für eine normale Weinflasche die Füllmenge von 0'75 Liter oder 750 Zentiliter. Aber wieso eigentlich nicht 0'5 Liter oder ein Liter?

Diese Frage lässt sich nicht mit einem Satz beantworten. Man muss schon etwas weiter ausholen, zurück bis in die Zeit Napoleons, denn das metrische System wurde erst mit der Eroberung Europas durch Napoleon eingeführt. Man war aber erst rund 100 Jahre nach Erfindung des Glasgießens im Jahre 1700 in der Lage, genormte Flaschen herzustellen. Bis 1945 waren jedoch in Europa immer noch Weinflaschen zwischen 0'7 und wie in Frankreich 0'8 Liter Füllmenge üblich. Dann endlich einigte man sich auf die goldene Mitte, wohl auch weil 0'75 Liter dem sogenannten amerikanischen „Fifth” entspricht.

Aber darüber hinaus existieren noch eine Anzahl an größeren Flascheneinheiten bis hin zur Unhandlichkeit. Sie tragen biblische Namen wie zum Beispiel Goliath / 18 Liter oder Balthazar / 12 Liter. Man muss selbstverständlich mindestens dreimal wöchentlich zum Krafttraining ins Fitness– studio gehen, um aus einer derart schweren Flasche den Wein sauber ins vergleichsweise zarte Glas zu bekommen. Mehr zu empfehlen wären deshalb eine Magnum– oder Doppelmagnumflasche, mit 1'5 und drei Litern.

Denn grundsätzlich gilt, dass Weine, die in Großgebinden reifen, von höherer Qualität sind, da der Reifeprozess des Weins langsamer stattfindet. Daher Mut zur Magnum, denn für eine Tischrunde von vier Personen bietet sie die adäquate Weinmenge von 1'5 Liter.

Mein heutiger Rotwein, der Pago de los Capellanes Crianza 2002, ist in der gerade erwähnten Größe im Handel erhältlich, aber natürlich auch im Normalformat. Ein Tinto Fino mit etwas Cabernet Sauvignon aus der Ribera del Duero, der Punktrichter und Verkoster zu einem überzeugten „Sehr Gut” anspornt.
Von sehr dunklem Sauerkirschrot in der Farbe, lässt er aromamäßig die Muskeln spielen. Reife dunkle Pflaume ist gut erkennbar, leicht würzig mit Erinnerung an Süßholz und einem Hauch grünen Pfeffers. Im Geschmack noch eine leichte Säurespitze, die sich mit der Zeit abrunden wird, dazu edler Röstton feinen Holzes.

Der Pago de los Capellanes Crianza 2002 ist ein äußerst schmackhafter Rotwein mit Länge und Fülle zum Preis von etwa 15 Euro. Die Magnum kostet natürlich das Doppelte.

Der Autor Norbert Deingruber ist Inhaber der Weinhandlung Casa del Vino in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.