Fußball: Okubo und Arango bleiben

Vom 18. bis zum 31. Juli trainiert Trainer Héctor Cúper mit seinem Team in Tirol

Mit Star-Trainer Héctor Cúper gehen die Fußballer von Real Mallorca in die Spielzeit 2005/06. Entgegen anderslautender Befürchtungen wird der Argentinier seinen Vertrag erfüllen und bastelt mit seinen Vertrauten an dem Team, das in der Primera División für Furore sorgen soll.

Am 11. Juli will Cúper seinen Kader zum ersten Mal auf dem Trainingsplatz sehen. Zur Mannschaft werden sollen die Kicker dann in Tirol. Das Trainingslager im österreichischen Kössen, unweit der deutschen Grenze, beginnt am 18. und endet am 31. Juli. Die Mallorquiner bestreiten in dieser Zeit vier Testspiele: Am 21. Juli kickt man bei den Amateuren des 1. FC Traunstein, am 24. Juli kommt der deutsche Zweitligist Wacker Burghausen nach Kössen. Das dritte Spiel bestreitet das Team am 26. Juli im österreichischen Kirchdorf gegen den englischen Premier-League-Club Blackburn Rovers, dann reisen Cúper und Co. noch am 29. Juli zum Zweitligisten Spielvereinigung Unterhaching.

Welche Namen bei diesen Matches auf den Spielberichtsbögen stehen, das ist noch ziemlich unklar. Allerdings konnten die Fans in dieser Woche schon mal aufatmen. Zwei Leistungsträger bleiben dem Verein erhalten: der Venezolaner Juan Arango und der Japaner Yoshito Okubo. Beide sind Nationalspieler, Okubo gehört allerdings in diesen Tagen nicht zum japanischen Aufgebot beim Confed-Cup. Er ist hinsichtlich der WM aber eine Sturm-Alternative.

Ganz oben auf der Wunschliste Cúpers steht Alberto Rivera von Absteiger Levante. Problem: Eine Vertragsklausel legt seine Ablösesumme auf stolze fünf Millionen Euro fest. Gerne hätte Mallorca auch Antonio Pacheco von Albacete, ein Uruguayer mit italienischem Pass. Cúper kennt ihn aus der gemeinsamen Zeit bei Inter Mailand. Interesse besteht zudem an Juanfran Torres und Javier Portillo, Nachwuchstalente von Real Madrid, die aber auch von anderen Clubs umworben werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.