Arbeiter von Kran erschlagen

Der zweite Tote im Straßenbau innerhalb weniger Tage

Auf Mallorca hat eine Debatte über die Sicherheit auf öffentlichen Baustellen begonnen. Anlass: zwei tödliche Unfälle bei Straßenbauarbeiten innerhalb von nur zwei Wochen.
Das jüngste Unglück ereignete sich am Montag auf der Ausbaustrecke Inca-Sa Pobla, Kilometer 38. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 27jährigen Arbeiter, der von einem umstürzenden Kran erschlagen wurde. Erst vor zwei Wochen war ein Senegalese ebenfalls bei Straßenbauarbeiten verunglückt. Der Schwarzafrikaner wurde von einem Bagger zerquetscht. Insgesamt verloren in diesem Jahr bereits fünf Menschen bei Arbeitsunfällen auf der Insel ihr Leben.

Zu dem jüngsten Unglück kam es am Montag gegen zwölf Uhr. Alfredo Serrano Martí arbeitete neben einem auf einem Lastwagen montierten Kran, der Gerüstteile am Haken hatte. Plötzlich kippte der Lastwagen um, der ausgefahrene Kran mit seiner Last fiel direkt auf den Mann und zerquetschte ihn. Um den Leichnam zu bergen, musste ein weiterer Kran eingesetzt werden. Als Unglücksursache wird ein Defekt an den Stützen des Lkw vermutet.

Unterdessen tobt ein politischer Streit um die Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Opposition wirft der Regierung vor, Unfall-Statistiken zu manipulieren. Die Gewerkschaft UGT fordert gar eine Einstellung aller Straßenbauarbeiten, bis geeignete Sicherheitsmaßnahmen getroffen sind.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.