Gegenpapst und Insel-Bischof

Wie ein Mallorquiner sechs Jahre Kirchenoberhaupt war

|

Der populärste Mensch der Welt? Das haben wir in den letzten Wochen dramatisch erlebt: Es ist mit Abstand der Papst. Man sah es bei den Trauerfeiern für Johannes Paul II., und dass der neue Pontifex Benedikt XVI. auch noch der Bayer Joseph Ratzinger ist, hat die Popularität des letzten absolutistischen Herrschers auf Erden zumindest nördlich der Alpen – und bei den Mallorca–Deutschen – weiter unglaublich gesteigert.

Was kaum einer weiß: Auch Mallorca hatte einen Papst – na ja, irgendwie. Er hieß Clemens VIII. und seine Geschichte ist ein spannender Krimi. Wie man ihn ja immer vermutet hinter den dicken Mauern des Vatikans.

Clemens VIII. hieß bürgerlich Gil Sánchez Muñoz und wurde 1369 in ostspanischen Teruel geboren. Aber seine Eltern waren waschechte Mallorquiner, ausgewandert von der Insel auf der Suche nach Arbeit. Als er am 10. Juni 1423 von einigen Kardinälen gewählt wurde, war er Domprobst in Valencia. Das Problem: Einige andere Kardinäle wählten gleichzeitig den italienischen Adeligen Oddo Colonna zum Papst Martin V. Es gab also zwei Päpste, was in jenen Zeiten ab und zu passierte, aber Clemens VIII. wurde vom mächtigen Alfons V., König von Aragon und Sizilien, anerkannt, der Martin V. nicht ausstehen konnte. Das war die Hauptsache, damit war der Spanier im Amt.

Pech für Clemens VIII.: Der König und der andere Papst versöhnten sich plötzlich. Damit war dem Mallorquiner die Basis entzogen und es blieb ihm nichts anderes übrig, als fast genau sechs Jahre später, am 26. Juli 1429, abzudanken. Er unterwarf sich Martin V., schwor ihm Treue und Gehorsam und wurde begnadigt. Eine seltsame Situation: Päpste können eigentlich nicht abdanken, so lange sie im Besitz ihrer geistigen Kräfte sind. Das war Clemens VIII. Päpste können auch nicht abgesetzt werden, das ist nicht vorgesehen für den Stellvertreter Christi auf Erden. Aber in diesem Fall gab es einen Papst zuviel. Man fand eine weise Lösung: Clemens VIII. wurde von seinem Ex–Konkurrenten zum Bischof von Mallorca ernannt, der Heimat seiner Familie, und so kehrte er als katholisches Oberhaupt nach Palma zurück. Das blieb er 17 Jahre lang bis zu seinem Tod am 28. Dezember 1446. Da war er 77 – etwa so alt wie Joseph Ratzinger bei seiner Wahl zum Papst Benedikt XVI.

Eine ganz zarte Verbindung gibt es sogar zu dem Deutschen, wenigstens dem Namen nach: Clemens und Martin waren die Nachfolger von Benedikt XIII.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.