Raixa: Jil Sander wieder im Gespräch

Zukunft des Landgutes wird in Madrid entschieden / Forschungszentrum vorgeschlagen

Der Erwerb des emblematischen Landgutes Raixa bei Bunyola durch staatliche Behörden ist ein Fehler gewesen. So sieht es zumindest die Kolumnistin Cristina Ros, die in „Ultima Hora” häufig Politthemen kommentiert. Mehr noch: „Das Beste, was der Inselrat und das spanische Umweltministerium tun könnten, wäre zu versuchen, Raixa an die Modedesignerin Jil Sander zu verkaufen”, fordert Cristina Ros.

Die Kolumnistin sieht für das kulturhistorisch wertvolle, aber stark heruntergekommene Herrenhaus „schwarz”. Sie erinnerte daran, dass die schwerreiche Jil Sander bereit gewesen war, das Anwesen mit eigenem Geld liebevoll zu restaurieren, um es nach ihrem Ableben dem Inselrat zu stiften.

Zum Hintergrund: In der vergangenen Legislaturperiode hatte der damalige spanische Umweltminister Jaume Matas (PP) zusammen mit Mallorcas Inselrat das Landgut mit den berühmten Gärten für 8'4 Millionen Euro gekauft. Matas versprach zudem 11'7 Millionen Euro für die Renovierung des Anwesens. Es sollte zum Sitz der Stiftung Spanische Nationalparks ausgebaut werden.

Doch die Regierung Aznar verlor die Wahlen, in Madrid übernahmen die Sozialisten das Umweltministerium, die Verlagerung des Stiftungssitzes wurde prompt abgeblasen, und ob die versprochenen Millionen zur Renovierung eintreffen, ist derzeit äußerst fraglich.

„Ich habe schon damals gesagt, der Kauf von Raixa kurz vor den Regionalwahlen war das Brautgeschenk von Matas an Munar”, sagte Jil-Sander-Anwalt Rafael Barber-Llorente MM auf Anfrage. Nach den Wahlen gingen Matas und die Inselratspräsidentin Maria Antònia Munar (UM) ein Bündnis ein, das auf den Balearen zum Regierungswechsel führte. Ob Jil Sander noch Interesse an Raixa hat, konnte Rafael Barber-Llorente nicht sagen.

Wie es mit Raixa weitergeht, darüber hat Madrid zu entscheiden, sagte eine Sprecherin des Inselrates am Mittwoch. Palma habe beim Ministerium im November 2004 einen Vorschlag eingereicht, Raixa zu einem „Forschungszentrum für nachhaltige Entwicklung des Mittelmeerraumes” zu machen. Seitdem harre man einer Antwort. Raixas Dämmerschlaf ist nicht vorrüber.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.