Gefoltert, vertrieben

Europäischer Tag der jüdischen Kultur auch in Palma / Filme, Bücher und Kulinarisches

|

Am Sonntag, 5. September, findet in 25 Ländern – von Belgien über Holland, Polen oder Italien bis zur Ukraine – zum 5. Mal der „Europäische Tag der Jüdischen Kultur” statt, der auch in vielen spanischen Städten begangen wird.

In Palma hat der Verband „Llegat Jueu („Jüdisches Erbe”) in Zusammenarbeit mit dem Verband zur Erhaltung des Historischen Stadtkerns von Palma (ARCA) und der Stadtverwaltung einen Festakt (siehe Kasten) organisiert.

Wie der Präsident von „Llegat Jueu”, Manuel Quadreny, der Presse gegenüber erklärte, gehe es da– rum, die Öffentlichkeit auf das jüdische Kulturerbe in Palma und auf Mallorca aufmerksam zu machen. Deshalb wolle man neben einer kleinen Buchmesse auch Kostproben traditioneller jüdischer Gastronomie bieten. „Kultur muss anfassbar sein”, sagte er. Außerdem werde ein Dokumentarfilm gezeigt, der sich speziell mit spanisch–jüdischem Erbe befasse.
Nach der Vertreibung der Juden aus Spanien im Jahr 1492 durch die Katholischen Könige lebten auch Juden auf Mallorca jahrhundertelang in Misskredit und von der Gesellschaft ausgegrenzt. Sie wurden vertrieben, in Ghettos eingesperrt, sie durften ihre Religion nicht frei ausüben. 1691 war das schlimmste Jahr mit Folter, Würgeeisen und Scheiterhaufen.

Man zwang sie dazu, einen „samenito” zu tragen, das ist eine Art Büßerhemd samt Etikett, auf dem Namen und Vergehen vermerkt waren. Der „Judenstern” von damals.

Wenn die Inquisition auch als geheime Staatspolizei fungierte und gegen alles Nichtchristlich–Spanische agierte, so ging es doch im Wesentlichen um den Einzug der Vermögen der Angeklagten.

Nach 1691 praktizierten die Juden auf Mallorca keine jüdischen Riten mehr, sie spielten nur noch die „Rolle eines Juden” und waren die Parias der mallorquinischen Gesellschaft.

Sie waren weder zu irgendwelchen öffentlichen Ämtern zugelassen, noch durften sie mit Christen Handel treiben. Das Ghetto war perfekt. Obwohl der liberale König Karl III. den spanischen und damit auch den mallorquinischen Juden im Jahr 1788 volle Bürgerrechte zuerkannte, gelang es nur wenigen, sich in die Gesellschaft einzu– gliedern.

So ist auf Mallorca auch von jüdischer Geschichte nicht allzu viel zu sehen. Dennoch bemüht sich die Tourismusbeauftragte der Stadtverwaltung, Francisca Bennássar, Palma in das „Red de Juderías de Espana” einzugliedern; in diesem Verband sind alle spanischen Städte mit historischen Judenvierteln, darunter Barcelona, Toledo oder Sevilla, zusammengefasst.

Das Institut für Kulturelle Beziehungen zwischen den Balearen und Israel organisiert ebenfalls am 5. September einen Festakt. Das jüdische Kulturerbe, so die Präsidentin des Instituts, Jacqueline Tobiass, sei ein integraler Bestandteil der europäischen und damit auch spanischen und mallorquinischen Kultur.

Eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinigungen besteht nicht.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.