Ohne Steckdose nach Valencia

Die „Solemar” fährt ausschließlich mit Sonnenkraft

Noch handelt es sich bei dem ersten, ausschließlich mit Sonnenenergie betriebenen Passagierboot der Welt um einen Prototypen. Doch schon bald soll die Idee kommerzialisiert und eine kleine Serie von Solarbooten auf Mallorca gebaut werden, die nur mit der Kraft der Sonne angetrieben werden.

Der Superlativ bezieht sich auf die Tatsache, dass bei der „Solemar” keine Steckdose mehr für das sonst bei Solarbooten übliche Ladegerät vorgesehen ist. Am Dienstag ist die Sonnenanbeterin im Real Club Náutico der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Schatten für die Passagiere und Sonne für den Antrieb, könnte das Motto heißen, das dem von der Firma Seacleaner realisierten Projekt zu Grunde lag. Ein Jahr lang entwickelten die Ingenieure das 180.000 Euro teure Gefährt, das die Schiffswelt revolutionieren soll.

Alvaro González, einer der Väter des umweltfreundlichen Ausflugsbootes, ist sichtlich zufrieden. Nahezu geräuschlos schnurrt seine „Solemar” durch Palmas Hafen. Keine Abgase, kein Lärm. „Bei einer durchschnittlichen Betriebszeit von 25 Jahren”, rechnet der Ingenieur vor, „spart man mit unserem Boot gegenüber vergleichbaren konventionellen Modellen eine Million Liter Diesel ein und der Atmosphäre über 7000 Tonnen Kohlendioxid.”

Der vollständig mit Solarzellen überdachte Katamaran ist 10'5 Meter lang, 3'5 Meter breit und bietet Platz für 28 Personen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt sechs Knoten.

In jedem der beiden unsinkbaren Rümpfe befindet sich ein unscheinbarer, 2'4 Kilowatt starker Elektromotor, der über einen Batteriezwischenpuffer mit einer Leistung von 490 Amperestunden gespeist wird. Dies reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von sechs Knoten. Bei zwei Knoten macht der Akku erst nach 30 Stunden schlapp, dann muss wieder die Sonne scheinen.

Im September soll eine Probefahrt über das offene Meer nach Cabrera stattfinden, 2005 bis nach Valencia.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.