Mit der Hitze kam das Feuer

79 Hektar Wald fielen den Flammen zum Opfer

Zwei Großfeuer haben in den vergangenen Tagen die Behörden in Atem gehalten. Insgesamt verkohlten auf Mallorca knapp 80 Hektar Wald und Buschland.
Den größten Schaden an der Natur richtete in der Nacht auf vergangenen Freitag ein Waldbrand nahe der Cala Sant Vicenç (Pollença) an. Erst nach rund acht Stunden gelang es den Löschkräften, das durch den Wind immer wieder aufflammende Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Schätzungen zufolge zerstörte der Brand 54 Hektar Kiefernwald und Buschland. Sechs italienische Touristen, die sich in einem Chalet aufhielten, wurden evakuiert. Die Brandursache ist noch unklar.

Nicht ganz so verheerend fiel die Bilanz eines Waldbrands am Sonntag in der Gemeinde Santanyí aus: 25 Hektar Agrarland fielen den Flammen zum Opfer. Die Löscharbeiten, an denen sich ein Hubschrauber der balearischen Naturschutzbehörde Ibanat beteiligte, dauerten zwei Stunden an. Über die Ursache des Brandes gibt es noch keine Angaben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.