Tiefgarage, Freilichtbühne, Obstgarten

Palmas künftiger Stadtpark Sa Riera derzeit Spielgrund für Bagger und Laster

Die Umgestaltung des ehemaligen Festplatzgeländes in Palma am Camí de Jésus zum künftigen Stadtpark Parc de sa Riera ist in vollem Gange. Davon konnte sich Palmas Oberbürgermeisterin Catalina Cirrer (PP) zu Wochenbeginn ein eigenes Bild machen. Nach ihren Worten sollen die Arbeiten im zentralen Abschnitt der „Grünen Lunge Palmas” bis Sommer 2006 abgeschlossen sein.

Derzeit bietet das Gelände einen nahezu wüstenhaften Anblick nackter, brauner Erde. Bagger haben eine riesige Grube ausgehoben, schwere Lastwagen schaffen Geröll und Erdreich in jene Bereiche, die aufgeschüttet werden sollen. Geplant sind unter anderem eine zweigeschossige Tiefgarage, die sich parallel zur Straße hinzieht. Der Camí de Jésus wird den Plänen zufolge verbreitert. Die neuen Fahrspuren bilden die Abdeckung der Tiefgarage, in der künftig 250 Autos Platz finden werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist der Bau eines Freilicht-Auditoriums, das die natürlichen Höhenunterschiede des Geländes ausnutzen soll. Die Bauarbeiten am Parc de sa Riera begannen bereits im April mit der Umgestaltung der Uferbereiche des Trockenflussbettes. Wie am Paseo Mallorca soll es ausbetoniert werden und einen künstlichen Wasserlauf erhalten. Die Rummelplatz-Schausteller werden ihre Gefährte künftig im Uferbereich installieren. Geplant sind darüber hinaus Spiel– und Sportplätze. An Pflanzen sind ein Obstgarten, Terrassen sowie Zypressen–, Kiefern– und Ulmenhaine vorgesehen.

Die Kosten in dem 120.000 Quadratmeter großen Abschnitt, rund 30 Millionen Euro, teilen sich das spanische Umweltministerium und die Stadt Palma.

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.