Deutscher widerruft Geständnis

Opfer wurde erstickt / 20 Indizien belasten Bernd E.

Ein Deutscher steht in Manacor wegen Mordes an der Belgierin Vicky Keller im März 2002 vor Gericht. Bernd E. (36) bestreitet, seine damalige Lebensgefährtin durch Ersticken getötet zu haben. Er könne sich an nichts erinnern, so seine Aussage. Nach Ansicht von Gutachtern täuscht der Angeklagte, der die Tat wenige Tage nach dem Fund der Leiche gestanden hatte, eine psychische Störung vor. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger fordern jeweils 20 Jahre Haft.

„Ich glaube an Gott und an die Gerechtigkeit, und wenn es nicht möglich ist, den Mörder zu finden, dann hoffe ich, dass er von Gott bestraft wird”, sagte der Angeklagte vor Gericht. Er schwor, das Verbrechen nicht begangen zu haben. Das Opfer sei seine „Idealfrau” gewesen. Die junge Frau war in der Nacht zum 2. März 2002 auf einem Feld bei Manacor erstickt worden, indem man ihr Getreide und Gras in Mund und Nase gestopft hatte.

Die Anklage verwies auf 20 Indizien, die Bernd E. belasten. Darunter ein Geständnis, das der Deutsche drei Tage nach der Tat abgelegt hatte. Die Leiche der damals 26-Jährigen wies Spuren auf, die darauf schließen lassen, dass sie sich gegen ihren Angreifer gewehrt haben muss. Auch am Körper von Bernd E. waren Anzeichen eines Kampfes gefunden worden. Das Opfer hatte Gewebe unter einem Fingernagel, dessen genetische Struktur mit der des Angeklagten übereinstimmt.

Allerdings wurden an ihren Händen auch Reste einer weiteren nicht identifizierten Person gefunden. Die Polizei schließt dennoch die Beteiligung eines gewissen „Erik” an der Tat aus. Bernd E. hatte ausgesagt, dieser Mann sei an der Tat beteiligt gewesen. Die Verteidigung bemängelte, dass die DNA eines am Tatort gefundenen Haares nicht analysiert worden sei.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.