Mordverdächtiger kommt bald frei

Ermittlungsergebnisse reichen nicht für Antrag auf Haftbefehl

Die Ermittlungen im Mordfall der Lüdenscheiderin Stefanie Rüggeberg, die August 2002 auf Mallorca ermordet worden war, stecken in einer Sackgasse.
Zwar habe er noch geringe Hoffnungen auf andere Ermittlungsansätze, doch erklärte der zuständige Staatsanwalt Ralf Meyer, dass sich der Tatverdacht gegen Torsten T., der noch bis Anfang 2005 wegen anderer Delikte in Haft sitzt, nicht erhärtet habe. „Mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen können wir keinen Antrag auf Haftbefehl in der Mordsache stellen”, so Meyer.

Die weitere spurentechnische Untersuchung am Tatort und in der Wohnung des Beschuldigten in Arenal hätten keine schlagkräftigen Beweise erbracht, „obwohl die spanischen Behörden wirklich gründlich und professionell gearbeitet haben”. Auch Untersuchungen der Leiche Stefanies auf mögliche Narkotika verliefen ergebnislos. „Das Problem ist der Zeitabstand zwischen dem Verschwinden des Mädchen und dem Fund der Leiche”, so der Staatsanwalt. Wäre die Lü- denscheiderin nicht erst fast zwei Monate nach ihrem Verschwinden gefunden worden, hätten sich Zeugenbefragungen und das „Abklopfen” der Alibis möglicher Tatbeteiligter einfacher gestaltet.

Unterdessen berichtet „Bild”, dass die Mutter des Opfers immer noch auf die Überführung der Leiche wartet: „Warum darf ich meine Tochter nicht begraben?”, fragt sie. (am/red)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.