Aus für die Müllschlucker in Palma

Reparatur der unterirdischen Abfallbeseitigung kommt zu teuer

Mülltonnen halten wieder Einzug in Palmas Altstadt.

Mülltonnen halten wieder Einzug in Palmas Altstadt. Die Eingabeautomaten sind dauerhaft außer Betrieb.

Die unterirdische Abfallbeseitigung in der Altstadt von Palma de Mallorca wird aller Voraussicht nach nicht wieder in Betrieb genommen. Das mit Druckluft funktionierende System ist seit dem vergangenen Sommer beschädigt. Die Reparatur würde zwölf Millionen Euro kosten.

Der Chef des städtischen Versorgungsunternehmens Emaya äußerte sich Medienberichten zufolge skeptisch, was die Wiederinbetriebnahme angeht. Weite Teile der Altstadt müssten aufgerissen werden, um das zwölf Kilometer lange unterirdische Rohrsystem zu reparieren, sagte Andreu Garau.

Emaya bereite außerdem eine Schadensersatzklage in Höhe von zehn Millionen Euro gegen die Baufirmen vor, die das Müllentsorgungssystem vor zehn Jahren installierten. Die Lebensdauer war damals auf 30 Jahre beziffert worden.

Die Kosten beliefen sich auf 26 Millionen Euro. Dazu kamen jährlich rund 500.000 Euro für Wartung und Reparaturen. Ein Teil der Baukosten war von der EU finanziert worden.

Die futuristisch anmutenden Eingabeautomaten des Müllsystems waren bei ihrer Inbetriebnahme von Teilen der Bevölkerung als Verschandelung des historischen Zentrums kritisiert worden. Die Ingenieure hatten sie zum Teil direkt vor denkmalgeschützte Gebäude installiert.

Dank des Systems standen aber in Palmas Altstadt zuletzt kaum noch stinkende Müllcontainer in den Gassen. Diese werden nun voraussichtlich dauerhaft wieder eingeführt. (jm/as)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.