Stranddiebe an der Cala Agulla gehen Polizei ins Netz

| Cala Rajada, Capdepera, Mallorca |
Eine Überwachungskamera hielt den Moment der Verkehrskontrolle fest.

Eine Überwachungskamera hielt den Moment der Verkehrskontrolle fest.

Foto: Redacción Sucesos Ultima Hora

Die Cala Agulla bei Cala Rajada im Nordosten von Mallorca zählt zu einem der gerade bei Deutschen beliebtesten Strände der Insel. Zuletzt wurde der Sandabschnitt auch von Taschendieben bevorzugt. Das wurde der Polizei deutlich, als vom 25. Juli bis 4. August die Diebstahl- und Verlustanzeigen drastisch zunahmen.

Daraufhin richteten die Beamten zusätzliche Streifendienste auch in Zivil ein, befragten eingehend Bestohlene und mögliche Augenzeugen. Die meisten Opfer waren im Eingangsbereich des Strandes bestohlen worden.

Als sich nach und nach ein bestimmter Verdächtiger herauskristallisierte, führten die Beamten eine Verkehrskontrolle durch und hielten den Mann an. Im Kofferraum seines Wagens fanden sich drei Mobiltelefone, Geldbörsen, fremde Dokumente und Damenbekleidung. Da der aus Nordafrika stammende Mann keine schlüssige Erklärung zur Herkunft der Gegenstände abgeben konnte, wurde er wegen des Verdachts des Diebstahls festgenommen. Mit dem Mann wurden anschließend zwei weitere Landsleute als Tatverdächtige gefasst.

Die Polizei ist sich einem Bericht der Tageszeitung Ultima Hora zufolge sicher, der Diebesbande das Handwerk gelegt zu haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rokl / Vor 7 Tage

Genau so wie es federico beschrieben hat, läuft es ab. Auch Anderswo. Bei den Liegestühlen ist es relativ sicher, denn dort gibt es eine gewisse soziale Kontrolle. Man kennt sich. Bei der Cala Agulla gibt es einen Gag: An den Schirmen sind kleine Tresore aus Plastik angebracht, doch niemand kann sie bedienen.

Günter Speck / Vor 8 Tage

Wir sind seit 97 an der Cala Agulla und hatten nie Probleme.Aber in den letzten Jahren nimmt das Verbrechen auf der Insel immer mehr zu.Wir waren von 15.7 bis 29.7 in Cala Ratjada und haben es bei zwei jungen Frauen selber mitbekommen das sie bestohlen wurden.Ich bin froh das die Täter gefasst wurden.

Silke / Vor 8 Tage

@Hanjo Hajo: Da muss ich Dir voll und ganz zustimmen. Grundsätzlich sollte natürlich Menschen geholfen werden, die Hilfe benötigen. Es ist jedoch nicht mehr zu verbergen, dass auch in DE die Kriminalität zugenommen hat und leider bestätigt sich das Klischee, dass es meist Ausländer sind... sehr traurig... Schade um meine Lieblingsinsel. Ich würde auch gerne mal wieder gute Nachrichten lesen.

Hanjo Hajo / Vor 8 Tage

Es ist schon eine Katastrophe bald jeden Tag und Woche neue Straftaten lesen zu müssen. Der Aufwand alleine all diesen Verbrechern auf die Schliche zu kommen und die Probleme einzudämmen, geht in ganz Europa in die Milliarden. - ABER - klagen muss die Obrigkeit nicht, denn man hat sie ja alle frank und frei eingeladen und meint damit Gutes zu tun. Die Dummheit wird dadurch noch übertroffen, dass die Verantwortlichen nicht die Schuld bei sich sehen und versuchen die Kriminalität auf angebliche Einzelfälle zu reduzieren, auch wenn die Realität eine ständig wachsende Mehrheit sieht.

Grotesk wird es geradezu in DE, wenn man dort von Gutmenschen vor gehalten bekommt, JA man habe doch selber Kriminelle und solle vor der eigenen Türe kehren. JA und NEIN! Aber müssen wir dann weitere Kriminalität auch noch importieren, wenn wir selber schon genug mit unseren Kriminellen zu tun haben? Ich meine, Definitiv NEIN!

Bescheuert sind auch Statistiken der Kriminalität, wo Sparten der einheimischen Kriminalität der Importierten gegenüber gestellt werden und dann noch besonders die Rechts- und Linksradikalen heraus zu stellen. Auch sei der Antisemitismus so gut wie eine rein Deutsche Agelegenheit, auch wenn die Islamisten und viele Zuwanderer schon von Geburt an gegen die Juden Indoktriniert wurden und sich bei uns herum treiben. Ich sage, jeder fremde Kriminelle ist einer zu viel.

federico / Vor 8 Tage

Gute Arbeit von der örtlichen Polizei. Ein Beispiel für viele Badeorte. Diese Diebe arbeiten immer sehr schlau in Gruppen. Man erkennt aus dem Blick in ihren Augen und Verhalten, dass sie keine Touristen sind. Einer hält die Wache, der zweite stiehlt auf schlaue Weise und der dritte läuft weg mit der Beute oder vergräbt es unbemerkt im Sand und später kommen sie es heimlich abholen.

Uschi / Vor 9 Tage

Sollte heissen : Diebesbande...

Uschi / Vor 9 Tage

Dienesbande aus Nordafrika ! Gleich ab in den nächsten Flieger und dahin wo sie hergekommen sind !

cashman1 / Vor 9 Tage

Noch eine gute Nachricht.

Luzifer / Vor 9 Tage

Polizisten in zivil - Herrje, die spanische Polizei hat vermutlich an einer Fortbildungsveranstaltung teilgenommen ???