"Bierkönig"-Witwe: „Ich denke jeden Tag an die beiden”

Am 12. November 1997 wird Manfred Meisel, Wirt des „Bierkönig”, ermordet. MM sprach mit Daiana Ritter, die 13 Jahre die Frau an seiner Seite war

410

Zwölf Jahre sind vergangen, seit Daiana Ritter ihren langjährigen Lebensgefährten und den gemeinsamen achtjährigen Sohn verlor. In der Nacht vom 11. auf den 12. November 1997 wurden Gastronom Manfred Meisel, bekannt als Wirt des "Bierkönigs" an der Playa de Palma, der kleine Patrick und Tierpflegerin Claudia Leisten auf der Meisel-Finca bei S'Aranjassa ermordet. Bis heute gilt der Fall als unaufgeklärt. Daiana Ritter lebt immer noch auf Mallorca und betreibt zwei Restaurants. Anlässlich des Jahrestags der Tat traf MM die heute 43-Jährige zum Exklusiv-Interview.

Mallorca Magazin: Glauben Sie, dass das Verbrechen eines Tages doch noch aufgeklärt werden kann?
Daiana Ritter: Ehrlich gesagt glaube ich nicht daran. Wenn doch, dann nur durch einen Zufall. Es ist inzwischen so viel Zeit vergangen.

MM: Schon kurz nach Beginn der Ermittlungen wurde die Öffentlichkeit nicht mehr über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Glauben Sie, dass die Polizei in Wahrheit mehr weiß, als nach außen gedrungen ist?
Ritter: Nein, ich bin der Meinung, die wissen wirklich nicht mehr. Ich selbst habe aber auch schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu den Polizisten, weder zu den spanischen noch zu den deutschen.

MM: Dann können Sie auch nur mutmaßen, ob hinter den Kulissen immer noch ermittelt wird ...
Ritter: Davon gehe ich nicht aus. Die kümmern sich um aktuelle Fälle, würden aber sicherlich die Ermittlungen wieder aufnehmen, wenn es neue Informationen gäbe.

MM: Wie wichtig wäre Ihnen persönlich denn eine Aufklärung?
Ritter: Am Anfang wollte ich unbedingt wissen, wie und warum. Ich will nicht sagen, dass mir das heute egal ist, aber eine Aufklärung hat für mich inzwischen nicht mehr so einen hohen Stellenwert wie noch vor ein paar Jahren.

MM: Wie gehen Sie mit dem Herannahen des Jahrestags um?
Ritter: Es geht dabei ja nicht nur um den Tag der Tat. Patrick hätte am 9. Oktober 20. Geburtstag gehabt, Manfred wäre am 30. Oktober 61 geworden.

MM: Sind diese Tage im Herbst jedes Jahr wieder schwer für Sie?
Ritter: Ich versuche, mich abzulenken. Ich denke sowieso jeden Tag an die beiden, sie waren ein Teil meines Lebens. An den Geburtstagen stelle ich eine Kerze auf und gehe ans Meer, wo wir ihre Asche bestattet haben. Das werde ich auch jetzt am 11. November wieder tun.

MM: Für Sie ist also der 11. November der eigentliche Jahrestag des Mordes?
Ritter: Ja. Es war die Nacht vom 11. auf den 12. November. Wann es genau passiert ist, konnte nicht festgestellt werden.

MM: Nach der Tat war unklar, ob Sie auf Mallorca bleiben würden. Sie sind auch kurzzeitig wieder in die alte Heimat gezogen.
Ritter: Das stimmt. Ich habe überlegt, ganz nach Deutschland zurückzukehren. Dort lebt meine Familie, und auf Mallorca wusste ich nicht mehr, wem ich noch trauen konnte. Das graue Novemberwetter in Deutschland beeinflusste aber die Entscheidung, dann doch wieder auf die Insel zu ziehen ...

MM: Als der Mord geschah, waren Sie von Manfred Meisel schwanger. Ihr Sohn kam im April 1998 zur Welt. Seinen Vater hat er nie kennen gelernt. Wie ging oder geht der Junge mit den Geschehnissen um?
Ritter: Dass sein Vater tot war, wusste er schon lange. Vor zwei Jahren hat er dann Zeitungsberichte gesehen, Kinder aus seiner Klasse kannten die Geschichte. Da habe ich ihm alles erzählt. Er hat das insgesamt ganz gut verarbeitet.

MM: 2001 haben Sie in Maioris den "Capitán Cook" eröffnet, ein Restaurant mit Take-away-Service. War Ihnen von Anfang an klar, dass Sie in der Gastronomie bleiben wollen?
Ritter: Ich habe ja die meiste Zeit in der Gastronomie gearbeitet. Als ich Manfred kennen lernte, wir waren 13 Jahre ein Paar, hatte er seinen ersten Imbiss und war erfolgreich. Gemeinsam haben wir dann in Frankfurt eine Apfelweinwirtschaft aufgebaut und einen weiteren Imbiss. 1990 kam der Bierkönig hinzu.

MM: Seit ein paar Wochen betreiben Sie an der Rambla von Llucmajor auch den "Capitán Cook II". Ein neues Lokal, Start in der Krise. Warum solch ein Wagnis?
Ritter: Ich wollte mich nochmal einer neuen Herausforderung stellen. Da das Geschäft mit dem Terrassenlokal in Maioris hauptsächlich im Sommer läuft, kann ich nun mein Personal ganzjährig beschäftigen. Ich habe ein tolles Team, alle stehen hinter der Idee.

MM: Deutsche und internationale Küche, ein Restaurant mit Imbiss mitten im mallorquinischen Dorf. Funktioniert das und welches Konzept steckt dahinter?
Ritter: Wir sind bisher sehr zufrieden, haben natürlich viel mehr mallorquinische Gäste als in Maioris. Wichtig ist mir, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Gerade in Zeiten wie diesen haben die Leute nicht viel Geld. Wir wollen zeigen, dass lecker essen nicht teuer sein muss.

MM: Als Sie sich Ihr Konzept überlegten, haben Sie da mal daran gedacht, ob es Manfred ähnlich machen würde, wenn er noch am Leben wäre?
Ritter: Das Konzept beruht ja eigentlich auf dem, was Manfred vor 23 Jahren in Frankfurt angefangen hat. Die Grundidee ist von damals.

MM: Hätte es die Lokale, die Sie jetzt betreiben, also auch mit Manfred gegeben?
Ritter: Wahrscheinlich in anderen Größenordnungen. Aber es stimmt, wir hatten damals schon überlegt, zusätzlich zum "Bierkönig" eine Imbisskette aufzubauen.

MM: Wie oft werden Sie eigentlich heute noch auf die Geschehnisse von damals angesprochen?
Ritter: Das passiert recht selten. Vor allem dann, wenn ich nach Jahren Menschen wiedersehe, die Manfred kannten. Aber es gab zum Beispiel schon mal eine Kundin, die fragte ganz direkt "Sind Sie nicht die Frau, von der sie das Kind und den Mann erschossen haben". Das ist schon pietätlos, oder?

MM: Zwölf Jahre nach dem Mord an Ihrem langjährigen Lebensgefährten haben Sie neben dem elf Jahre alten Sohn von ihm auch noch aus einer zwischenzeitlichen Beziehung eine achtjährige Tochter. Heute sind Sie Single. Wünschen Sie sich einen neuen Mann an Ihrer Seite?
Ritter: Ich bin nicht unglücklich mit meiner derzeitigen Situation. Sicherlich werde ich irgendwann wieder eine Beziehung eingehen. Aber ich bin nicht auf der verzweifelten Suche. Weder verzweifelt, noch auf der Suche.

Mit Daiana Ritter sprach MM-Redakteur Nils Müller

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.