Die Kirche im Dorf lassen

Leben auf dem Dorf: MM hat sich unter Deutschen umgehört. Was gehört dazu, wenn man sich als Ausländer in einer Gemeinde wohlfühlen will? Zurückhaltung im Auftreten – ja. Das Interesse am Dorfleben indes sollte ruhig deutlich ausfallen. Wie auch das Bemühen um die Sprache

|

Jeder Jeck ist anders, sagt der Rheinländer, und jedes Dorf auf Mallorca ist es auch. Sagen jedenfalls die Deutschen, die hier leben. Während am Freitag auf dem Markt von Algaida allein das „Mode”-Angebot keinen Zweifel daran lässt, dass sich hierher noch kein Urlauber verirrt hat, ist der Mittwochs-Markt in Sineu die Touristenattraktion schlechthin. Einen allgemein gültigen „Knigge” fürs Dorfleben gibt es somit nicht, wohl aber ein paar „Don'ts und Musts”, um den Integrationsprozess für Residenten so geschmeidig wie möglich zu gestalten.

Verpönt, so lehrte die Beobachtung alteingesessene Deutsche, die sich inzwischen zu geachteten Mitgliedern ihrer Gemeinden gemausert haben, sind vor allem folgende Untugenden:
Großspurigkeit und Arroganz. Jedes laute und auffällige Auftreten und Kleiden à la „Hoppla, jetzt komm' ich” wird von den Dorfbewohnern bestenfalls mit einem müden Lächeln quittiert. Der Mallorquiner liebt das „understatement”: Hinter leicht abgeblätterten Häuserfassaden verbirgt sich oft wahrer Reichtum.

Plumpe Vertraulichkeit. Gerade bei der älteren Generation kann es manchmal Jahre dauern, bis das erste persönliche Gesprächt zustande kommt. Durch vorzeitiges Duzen oder intime Fragen mit der Tür ins Haus zu fallen, kann dieselbe für ewig verschließen.

„Deutsch, Englisch oder Chinesisch sprechen”. Immer wieder sei zu beobachten, dass Deutsche Einheimische mit größter Selbstverständlichkeit in ihrer Muttersprache anreden – eine Missachtung des „Gäste-Status”, der einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Umgekehrt werde allein jedes Bemühen um Anpassung an die Gepflogenheiten im Dorf umgehend honoriert. Egal, wie holperig auch immer: Wer versucht, Castellano oder gar ein paar Brocken Mallorquín zu sprechen, hat schon Pluspunkte gesammelt. Wer darüber hinaus sein Interesse am Dorfleben dadurch bekundet, indem er an möglichst vielen Fiestas teilnimmt, Koch- oder Katalan-Kurse belegt und seine Nachbarn auch mal um Rat fragt – sei es, wie man Oliven richtig einlegt oder das mallorquinische „Tumbet” zubereitet –, kommt an (wenn auch nicht von heute auf morgen).

Zum „Stamm” wird auch schneller gezählt, wer sich zum „Stammkunden” macht: Ob Bar, Markt oder Einzelhandel: Wer sich regelmäßig blicken lässt, wird registriert. Erst als Gast und irgendwann auch als Freund begrüßt (kann dauern). Den „Café con leche” – ohne ihn ordern zu müssen – kriegt man relativ schnell vor die Nase gestellt, anschreiben dauert etwas länger.

„Geschafft” hat man es, wenn man eingeladen wird. Entweder zum Essen in die Kneipe dazu zu kommen oder gar ins eigene Haus. Aber Achtung: Nicht zu früh kommen. Keine Blumen (sorgt für Verblüffung!) mitbringen – und auch keinen Hunger. Kann dauern.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.