Jubiläum mit „alten Bekannten”

Wo's auch Gerhard Schröder schmeckte: Herta und Peter Himbert feiern zehnjähriges Bestehen ihres Mühlen-Restaurants

|

Am 2. April feiert das Restaurant Moli des Torrent in Santa Maria sein zehnjähriges Jubiläum. Herta und Peter Himbert führen hier „in der Mühle“ eines der Spitzenrestaurants der Insel.

Es gibt kaum ein anderes Restaurant mit einer so großen Zahl an Stammgästen. Und mit so viel Prominenz: René Kollo, Bernd Clüver, Birgit Schrowange, Heino, Peter Maffay, Christoph Daum, Konsul Wiesner sowie seine Vorgänger Hauke und Göllner. Sie alle speisten in der „Mühle“. Altbundeskanzler Gerhard Schröder hielt hier im Jahr 2000 eine Pressekonferenz, zu der auch der spanische Ministerpräsident Zapatero kam.

Zum Jubiläum servieren die Himberts ein besonderes Menü, bei dem mancher kulinarische „alte Bekannte“ treffen kann. „Vom 3. bis 8. April gibt es Highlights der letzten zehn Jahre“, sagt Peter Himbert.

Das werden den Himberts viele danken, denn etliche Stammgäste schwören auf die Klassiker des Restaurants. „Die asiatische Tomatensuppe, Lammrücken in der Kräuterkruste oder die Schokoladenvariation müssen wir immer anbieten, auch wenn die Karte etwa alle vier Wochen wechselt“, sagt Peter Himbert. „Ansonsten gehen wir natürlich mit der Moderne, aber es gibt eine Basis, an die zu halten sich lohnt. Wobei Experimente auch nicht ausgeschlossen sind.“<<p> Hat sich Peter Himberts Küchenkonzept im Laufe der letzten zehn Jahr mit Einflüssen aus der Mittelmeerregion geändert? „Natürlich hat das Einfluss gehabt. Aber meine Grundsaucen sind geblieben, weil sie sich bewährt haben. Aber gelegentlich servieren wir auch so etwas wie Fisch im Chorizo-Mantel“, sagt Himbert.

Gibt es nach Peter Himberts Meinung so etwas wie eine kulinarische Globalisierung? „Ich glaube“, sagt er, „die Menschen sind bewusster geworden beim Essen, haben längst eingesehen, dass weniger mehr ist. Schnelle Küche mit dem Wok mit frischen Zutaten hat bestimmt Einfluss auf Essensgewohnheiten gehabt. Genau deshalb servieren wir immer wieder mal Gerichte der guten, alten Hausmannskost wie geschmorter Tafelspitz, Roulade oder sogar Sauerbraten.“ So etwas kann man übrigens für Gruppen bei Peter Himbert bei genügend zeitlichem Vorlauf auch bestellen.

Nach zehn Jahren sind die Gäste im Moli des Torrent zur Hälfte Spanier und Mallorquiner – „vor allem im Winter“, sagt Himbert – zur anderen Hälfte Deutsche und andere Ausländer, vor allem Residenten und Zweithausbesitzer.

Einmal pro Woche geht Peter Himbert immer noch auf einen der Wochenmärkte von Palma: „Natürlich habe ich längst meine Lieferanten, denen ich vertrauen kann. Aber zur Inspiration sind die Märkte wichtig. Ich will ja auch wissen, welche Produkte jahreszeitlich im Kommen sind.“

Wie sieht Peter Himbert im Rückblick die vergangenen zehn Jahre? „Wir würden immer wieder nach Mallorca umsiedeln, auch wenn der Anfang nicht einfach war. Aber dank unserer Stammgäste, die uns sogar von Bonn hierher gefolgt sind, haben wir es geschafft.“

Und wie sieht er die Zukunft? „Positiv, auch wenn keiner weiß, wie es weitergeht. Ich glaube, dass Menschen eine gute Atmosphäre und einen Zufluchtsort suchen, auch wenn sie ausgehen. Das versuchen wir ihnen zu bieten.“

Restaurant „Moli des Torrent”, Santa Maria, Ctra. Bunyola 75 (MA 2020). Von Freitag bis Dienstag mittags und abends geöffnet. Telefon 971-140503.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.