Mika Häkkinen: „Du musst Egoist sein”

Mika Häkkinen trainiert auf Mallorca für die neue DTM-Saison. Im Interview verrät der Ex-Weltmeister der Formel 1, was es zum erfolgreichen Rennfahrer braucht

Wenn Toni Mathis sie hier auf Mallorca zusammentrommelt, dann tanzen alle nach seiner Pfeife: Bernd Schneider, Jammie Green, Mika Häkkinen, Bruno Spengler, Alexandros Margaritis, Stefan Mücke, Daniel la Rosa, Mathias Lauda, Paul di Resta und Susie Stoddart. Motorsport-Fans kennen diese Namen. Es handelt sich um die Piloten, die 2007 für die Teams HWA, Mücke und Persson in einem Mercedes das Deutsche Tourenwagen-Masters bestreiten werden.

Physiotherapeut Toni Mathis ist seit 15 Jahren für die Fitness der Mercedes-DTM-Fahrer zuständig, arbeitete davor für den Automobilkonzern in dessen Formel-1-Team. Dass er im Frühjahr mit seinen Schützlingen nach Mallorca kommt, hatte für den Österreicher schon Tradition. Er war schon viele Male zum Trainieren hier. Allerdings suchte man die DTM-Fitnessgruppe 2005 und 2006 auf der Insel vergebens.

Jetzt waren sie wieder da: Fahrer und Betreuer quartierten sich bis vergangenen Sonntag eine Woche lang im Pula Suites Hotel nahe Son Servera ein. Auf dem Programm standen Jogging, Wandern, Radfahren, Tennis und Golfen. Die optimale Fitness soll den Fahrern helfen, das Selbstbewusstsein zu steigern.
Einer, der Mathis schon seit vielen Jahren kennt, sorgte naturgemäß für die größte Aufmerksamkeit: Mika Häkkinen, der Formel-1-Weltmeister der Jahre 1998 und '99. Der Finne startet seit 2005 für Mercedes in der DTM.

Obwohl es im Winter Gerüchte gab, Häkkinen werde zurückkehren in einen Mercedes-Formel-1-Boliden, bleibt er der DTM treu. „Ich konzentriere mich voll und ganz auf die DTM. Es gibt nichts, was mich motivieren würde, in die Formel 1 zurückzukehren”, so Häkkinen im Mallorca-Interview. „Ich habe dort bereits das erreicht, was ich erreichen konnte, habe zwei Titel gewonnen. Ich stehe voll hinter dem, was ich jetzt mache, habe ein großartiges Team, das ernsthaft und kompetent arbeitet.”

Am 22. April startet die DTM also mit Mika Häkkinen in die neue Saison, das erste Rennen findet auf dem Hockenheimring statt. Vielleicht gelingt dem früheren Weltmeister im Laufe der nächsten Monate ja sein zweiter DTM-Sieg – bisher konnte er die Konkurrenz erst einmal hinter sich lassen, und zwar 2005 im belgischen Spa.

„Ich fahre ein großartiges Auto”, betont Häkkinen, der mit sich und seinem Dasein im Reinen zu sein scheint. „Jedes Mal, wenn ich in das Auto einsteige, bin ich glücklich.” Zwar beschäftigt sich Häkkinen nicht mehr mit dem Gedanken, in die Formel 1 einzusteigen. Was dort los ist, darüber bleibt er aber natürlich auf dem Laufenden. Und der Finne gehört zu den wenigen Menschen, die ganz genau sagen können, was jemand mitbringen muss, der Formel-1-Weltmeister werden will. „Man muss Egoist sein und ausgeglichen, braucht Konzentration und Konstanz. Außerdem muss man fest von seinen Möglichkeiten überzeugt sein. Du darfst nicht in den Spiegel gucken und zweifeln.”

Körperlich war nicht nur Mika Häkkinen am Ende des Trainingslagers unter der Ägide von Toni Mathis top drauf: „Ich fühle mich sehr gut, bin gut in Form. Ich bereite mich auf die neue Saison vor und trainiere sehr hart, damit alles gut läuft.”

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.