Frisch ans Werk!

Die Vorschläge des Playa-de-Palma-Konsortiums machen Sinn

|

Der Streifen hat es in sich: Untermalt mit flotter Musik, zaubert er eine überwältigende Farbenpracht auf den Bildschirm. Erinnern Sie sich noch an den Vorspann der Polizeiserie „Miami Vice”? Palmen, blauer Himmel, türkises Meer, Bikini-Blondinen, schnelle Autos, Latin-Lover, Six-Pack-Bauchmuskeln, Sonnenuntergänge, glitzernde Häuserfassaden, Surfer, Segler, Edelboutiquen, Restaurants, Swimming-Pools, zack, zack, zack, alles im rasanten Bildschnitt und schwindelerregendem Tempo.

Genauso wird die Playa de Palma gezeigt. Attraktiv. Verführerisch. So 'was von professionell gemacht. Kaum zu glauben.

Sollten die übrigen Vorhaben des Konsortiums, die „101 + 1”-Vorschläge zur Sanierung der Playa ebenso fähig umgesetzt werden, dann wird sich die Bucht von Palma zu einem wahren Freizeit– und Urlaubs-Eldorado samt einem urbanen Wohnviertel von allerhöchster Lebensqualität wandeln.

Viele Vorschläge in dem umfangreichen Katalog machen Sinn. Manche sind so alt wie die Playa selbst („bessere Verkehrsanbindung”), andere sind regelrecht revolutionär („Festivalgelände im Steinbruch, Bootsanbindung Arenal - Palma”). Andere sind mit Sicherheit ein Gewinn für die Zone („Reitwege”, „einheitliches Straßenmobiliar”, „Regelungen gegen den Wildwuchs der Reklameschilder und TV-Antennen”).

Anders als im Film wird sich nicht alles Schlag auf Schlag umsetzen lassen. Aber, sind die Arbeiten erst einmal in Angriff genommen, wird es über die Jahre wieder aufwärts gehen. Am Beispiel El Molinar lässt sich das im kleinen beobachten. Die Sanierung der Promenade zog neue Geschäfte und Lokale an, machte das gesamte Wohnviertel attraktiver. Nicht schlecht also, wenn man an der Playa de Palma wohnen kann.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.