Der balearische Motor stottert

Sa Nostra stellte Wirtschaftsbericht vor

Die wirtschaftliche Entwicklung auf den Balearen stagniert und bedarf dringend Strukturreformen. Diese wenig optimistische Einschätzung vertrat am Mittwoch Antoni Riera, Direktor des Wirtschaftsforschungszentrums der Sparkasse Sa Nostra, bei der Vorstellung des „Wirtschafts– und Sozialberichts 2003”. Für dieses Jahr erwartet Riera für die Balearen ein Wirtschaftswachstum von etwa 1'5 Prozent. Zu Jahresbeginn hatten die Schätzungen noch bei zwei Prozent gelegen.

Riera machte für den seit Jahren andauernden wirtschaftlichen Leerlauf ausbleibende Strukturreformen verantwortlich. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass 82 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung vom Dienstleistungsbereich, insbesondere im Tourismus, erbracht werde. „Dieser befindet sich aber im Wandel.” Der Ökonom appellierte für eine Diversifikation des Dienstleistungssektors. Als weiteren Problemfall machte Riera die hohe Inflation aus. Seit 1999 seien die Preise auf dem Archipel deutlich stärker gestiegen als in Deutschland und Großbritannien, den beiden Ländern, die das Gros der Urlauber stellen. Wenig positiv auf die Binnenwirtschaft wirke sich zudem das niedrige Bildungsniveau der arbeitenden Bevölkerung aus.

An die Adresse von Politik und Wirtschaft mahnte Riera eine rasche Analyse der Mängel und entsprechende Reformen an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.