Zeit für Franco-Erinnerung läuft ab

Faschistische Monumente und Symbole verschwinden, Straße wird umbenannt

General Franco geht es auch fast 30 Jahre nach seinem Tod noch an den Kragen. Auf Mallorca verschwinden immer mehr Denkmäler und Symbole, die an den faschistischen Diktator erinnern. Am Gebäude der Hauptpost in Palma etwa ist der Adler mit dem Fasces-Bündel in den Krallen verschwunden. Und zwar unter einem großen, knallgelben Logo der Post.

Der Stadtrat von Manacor hat in der vergangenen Woche mit den Stimmen der konservativen PP und der freien Wählergemeinschaft AIPC beschlossen, zwei Denkmäler in Porto Cristo zu entfernen, die an die gefallenen Franco-Anhänger erinnern. Es handelt sich um den großen Monolithen gegenüber dem Club Náutico sowie um ein kleineres Infanteriedenkmal. Bereits entfernt worden ist eine Plakette mit frankistischen Symbolen von der Kirche dels Dolors auf der Plaça Weyler.

In Sa Pobla hat der konservative Bürgermeister Antoni Serra angekündigt, dass die Straße General Franco am 24. Juni in Calle Juan Carlos I. umbenannt werden wird. Den Beschluss hatte die Gemeinde bereits vor fünf Monaten gefasst. Die Verzögerung erklärt der Bürgermeister mit den Wahlen zum spanischen und europäischen Parlament, so werde vermieden, dass die Anwohner ihre Daten im Wählerregister ändern müssen.

In Sencelles wurde auf Anordnung von Bürgermeister Antoni Ferrer (PP) eine Plakette von der Friedshofsmauer entfert, die an die republikanischen Opfer des Bürgerkriegs erinnert, weil „der Friedhof dafür nicht der geeignete Ort” sei. Daraufhin beschmierten Unbekannte die Mauer mit PP-Schmähungen.
50 Personen gedachten am Wochenende in Porreres den 50 hingerichteten Republikanern – die erste Veranstaltung dieser Art in der Gemeinde.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.