Angst vor Aschewolke

Hotelbranche befürchtet Auswirkungen auf Last-Minute-Buchungen

410

Die Aschewolke des isländischen Vulkans überschattet weiterhin die Tourismusindustrie auf den Balearen. Fluggesellschaften und Hotelverbände befürchten negative Auswirkungen für die Sommersaison, sollten die sporadischen Behinderungen für den Flugverkehr weiter anhalten. Von der Politik forderten die Unternehmer die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer von Juli auf November zu verschieben.

Die Sorge um den Geschäftsverlauf sei um so größer, da viele Urlauber ihre Reisen in diesem Sommer sehr kurzfristig buchen würden. Nach Angaben der Hotelverbände hat der Ausbruch der Vulkans und die massive Behinderung des Flugverkehrs Anfang Mai der Tourismusbranche Verluste von rund 70 Millionen Euro verursacht.

Wegen der jüngsten Auswirkungen der Aschewolke mussten am Airport in Palma 106 Flüge gestrichen werden (69 am Samstag, 31 am Sonntag und sechs am Montag). Betroffen waren auch andere Flughäfen auf der Iberischen Halbinsel wie etwa Lissabon (Foto).

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.