TUI: Mallorca im Mittelpunkt

Mehr als 20 Prozent Plus verzeichnet Reise-Multi TUI auf Mallorca. Damit baut die Insel ihre Marktführerschaft aus. Um die Umweltkarte „Tarjeta Verde” vorzustellen, flog der balearische Tourismusminister eigens nach Brandenburg zur Programmpräsentation des Veranstalters

|

So gut war die Stimmung bei der TUI schon lange nicht mehr. Bei der Präsentation der Kataloge für die Wintersaison am vergangenen Wochenende präsentierten sich Volker Böttcher, Bereichsvorstand und Leiter der Geschäftsführung von TUI Deutschland, und Sören Hartmann, Geschäftsführer Touristik, in prächtiger Laune. Das lag nicht an der schönen Lage des Tagungshotels am Schwielowsee in Brandenburg, auch nicht an der kubanischen Live-Musik am Abschlussabend – es waren die guten Buchungszahlen, die den versammelten Managern ein Lächeln ins Gesicht zauberten.

Allen voran sorgte das Reiseziel Mallorca für Laune. Sage und schreibe 21'8 Prozent Buchungs-Plus verzeichnet die TUI aus dem Markt Deutschland. Damit ist die Insel „bereits jetzt als Gewinner der Saison zu erkennen”, so Böttcher. Nach oben gehe es in allen Segmenten, sowohl im Bereich Pauschalreise mit All-inclusive und der Zielgruppe Familie als auch im Flugeinzelplatz-Verkauf (Charter und Low-Cost) und bei der Hotelbuchung.

Der Grund für den Erfolg laut Böttcher: „Das Produktangebot hat sich erheblich verbessert”, er hob Familienclubs, Wellness und All-inclusive hervor. Auch die Regional-Regierung ernte jetzt die Früchte einer geschickten Kommunikation und der Investitionen, rief er dem balearischen Minister für Tourismus, Joan Flaquer, zu.

Gerade der Bereich Baustein-Reisen, bei dem sich die Kunden die einzelnen Urlaubsteile (also Flug, Hotel, Mietwagen) nach Bedarf selbst zusammenstellen, laufe besonders gut. Denn Mallorca sei eine „reife Destination”, die Infrastruktur sei zuverlässig, die Urlauber kennten sich bestens aus. Böttchers Fazit: „Alte Liebe rostet nicht, Mallorca erlebt einen regelrechten Buchungsansturm”.

In diesem Jahr bringt die TUI aus Deutschland insgesamt 1'2 Millionen Gäste auf die Insel, wie Sören Hartmann präzisierte. Damit habe man das Niveau vom Rekordjahr 1999 noch nicht ganz erreicht, werde das aber im nächsten Jahr schaffen – wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischenkommt.

In der Wintersaison baut die TUI auf Mallorca die Anreize für Frühbucher aus. Neu: Der 50-Euro-Zusatz-Rabatt für die ersten 50.000 Bucher; außerdem stehen im Mallorca-Katalog mehr Hotels, die Zimmer zum „besten Preis” anbieten, jeweils in limitierter Anzahl.

Ebenfalls neu: Ein Club Elan für ältere Urlauber in Peguera; erstmals kann man im Vier-Sterne-Hotel Valentin Reina Peguera Langzeiturlaub mit entsprechender Betreuung machen.

Die TUI engagiert sich auch aktiv für den Umweltschutz auf den Balearen. Die Grüne Karte, eine Initiative der Regional-Regierung, lobte Böttcher ausdrücklich; Tourismusminister Flaquer bekam die Gelegenheit, den mehr als 100 Journalisten das Projekt zu erläutern (siehe auch Bericht auf der nächsten Seite). Die TUI wird 100.000 der Rabattkarten in Kommission verkaufen; Hartmann geht davon aus, dass es kein Jahr dauern wird, diese Anzahl bei den eigenen Kunden loszuwerden.

Die TUI-Gäste, die eines der acht balearischen Hotels buchen, die zu den 100 TUI-Umweltchamps gehören, bekommen die Tarjeta sogar gratis. Hartmann schätzt, dass insgeamt etwa 25.000 bis 30.000 Kunden pro Jahr in diesen Genuss kommen.

Darüber hinaus unternimmt der Veranstalter einiges, um die Kunden über das Projekt zu informieren. In allen Katalogen, in denen die Balearen vorkommen, gibt es Hinweise auf die Karte. Im Katalog „Ambiente & Flair” ist das eine halbe Seite, im „Stars” oder Mallorca-Katalog eine ganze. Die Abteilung Umweltmanagement des Konzerns widmet der Tarjeta Verde darüber hinaus ausführlich Raum im Internet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.