Vom Ziegelstein bis zum Eigenheim

170 Firmen aus neun Ländern / „Moratorien müssen weg”

|

Bis zum 5. Oktober dreht sich auf dem Messegelände in Palma alles um das Thema Bauen. Am Mittwoch wurde die XI. Baufachmesse Hàbitat von der balearischen Bauministerin Mabel Cabrer eröffnet. In ihrer kurzen Ansprache vermied es die Ministerin, näher auf die Probleme des Wohnungserwerbs und die Krise in der balearischen Bauwirtschaft einzugehen.

Deutlicher wurde diesbezüglich der Präsident der Vereinigung der balearischen Bauträger, Gabriel Oliver. Stellvertretend für die Immobilien- und Baubranche der Inseln forderte er, die bestehenden Moratorien noch in diesem Jahr aufzuheben. Außerdem kritisierte Oliver die hohen Preise für Wohneigentum, die es den Familien immer schwerer machten, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. „Wir haben nach Madrid und Barcelona die höchsten Immobilienpreise Spaniens.”

170 Aussteller aus neun Ländern sind auf der Messe vertreten. Darunter 15 Firmen aus Deutschland, das hinter Spanien am stärksten präsent ist. Auf 2600 Quadratmetern werden in der Messehalle Neuheiten und Altbewährtes aus dem Bauund Servicebereich vorgestellt. Die Produktpalette reicht von Ziegelsteinen, Isolationen, Fließen, Zäune über Gerüste, Solaranlagen, Poolüberdachungen, Kamine, Fußmatten hin zum fertigen Eigenheim und dessen Finanzierung. „Wir sind jetzt zum dritten Mal auf der Hàbitat und hoffen, dass es in diesem Jahr besser läuft”, sagt Matthias Luckhardt von der Firma Enertec. Im vergangenen Jahr sei die Messe von weiten Teilen der Baubranche boykottiert worden.

Erstmals zieht die Firma Eisenkraft auf Mallorca die Blicke magisch an. Mit ihren Pressen können selbst Hobbyschmiede ohne Hitzeeinwirkung Eisenstangen so leicht biegen, als handle es sich um Lakritze.

Baufachmesse Hàbitat: Messehallen im Industriegebiet Levante. Bis Sonntag, 5. Oktober, täglich 10 bis 20 Uhr. Eintritt vier Euro.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.