Inselrat stoppt Müllimporte aus Rom

Deponie-Betreiber in Italien wegen illegaler Machenschaften im Visier der Justiz

Bei den Müllimporten handelt es sich zumeist um zerkleinerte Plastikabfälle.

Bei den Müllimporten handelt es sich zumeist um zerkleinerte Plastikabfälle.

Foto: Foto: Jaume Morey

Der Inselrat von Mallorca hat die geplanten Müllimporte aus Rom für 2014 vorerst gestoppt. Der Grund ist das Vorgehen der italienischen Justiz gegen die Betreiber der Mülldeponie auf der Apenninen-Halbinsel. Die Geschäftspartner des Inselrates wurden in Rom wegen illegaler Machenschaften unter Hausarrest gestellt.

Das bedeutet, dass rund 100.000 Tonnen zerkleinerter Plastikabfälle nun nicht per Schiff nach Mallorca befördert werden, um in der Müllverbrennungsanlage von Son Reus bei Bunyola verbrannt zu werden. Die Müllgebühren, die 2014 pro Haushalt 131 Euro betragen, sollen dem Inselrat zufolge dennoch nicht steigen.

Die sozialistische Opposition, die die Müllimporte nach Mallorca ohnehin ablehnt, kritisierte die Abfallpolitik des Inselrates einmal mehr. Es sei nach Neapel nun das zweite Mal, dass der Inselrat Müllimporte aus Italien wegen Ermittlungen der dortigen Justizbehörden stoppen müsse. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.