Letztes Urteil im Korruptionsfall Andratx gefällt

Der eheamlige Bauderzent von Andratx, Jaume Massot, biem Verlassen des Gerichtssaals. Er hat bereits sieben Jahre Haft abgesesse

Der eheamlige Bauderzent von Andratx, Jaume Massot, biem Verlassen des Gerichtssaals. Er hat bereits sieben Jahre Haft abgesessen.

Foto: ALEJANDRO SEPULVEDA

Mit dem 30. und letzten Urteil wird auf Mallorca nach elf Jahren der Korruptionsfall um illegale Baulizenzen in der Südwest-Gemeinde Andratx abgeschlossen. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Gemeinde hat am Montag eine Strafzahlung über 3.600 Euro akzeptiert.

Sie hatte die Baugenehmigung für eine Parzelle in der Urbanisation Monport erteilt und vertraute dabei auf ein gefälschtes Gutachten des ehemaligen Baudezernenten Jaume Massot. Tatsächlich handelte es sich aber nicht um Bauland sondern um geschützten Grund. Massot saß am Montag ebenfalls auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft zog die Klage wegen Dokumentenfälschung aber zurück, da er bereits wegen eines ähnlichen Delikts in derselben Urbanisation verurteilt worden war.

Fälle wie der vom Montag dürften nun die Tür für diverse Privatklagen in Millionenhöhe gegen die Gemeinde Andratx eröffnen. Wie die Ultima Hora berichtet, summieren sich die Forderungen der Käufer, die wertlose Grundstücke im guten Glauben als Bauland erworben hatten, auf mehrere Millionen.

Der so genannte "Caso Andratx" wurde im November 2006 mit der Verhaftung des damaligen Bürgermeisters Eugenio Hidalgo, des Baudezernenten Jaume Massot sowie des Inspektors Jaume Gibert angestoßen. Alle drei haben bereits mehrjährige Haftstrafen abgesessen.

Für sieben in dieser Zeit illegal errichtete Gebäude im Gemeindegebiet gibt es Abrissverfügungen. Eine Appartementanlage in der Cala Llamp soll im kommenden Januar dem Erdboden gleichgemacht werden. MM hat darüber bereits berichtet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.