Klagen über überfüllte Notaufnahmen auf Mallorca

| | Son Espases, Mallorca |
Notfallpatienten warten auf eine Behandlung

Notfallpatienten warten auf eine Behandlung.

Foto: Ultima Hora

Die Gewerkschaft des Pflegepersonals kritisiert die Arbeitsbedingungen in der Notaufnahme des Großklinikums Son Espases in Palma. Sowohl Arbeitskräfte als auch Patienten seien davon betroffen. Die Notaufname wäre überfüllt. Die Gesundheitsbehörden sollen endlich Abhilfe schaffen, fordert die Gewerkschaft.

Die Situation in Son Espases werde noch dadurch verschärft, dass die Klinik Son Llàtzer zeitweise alle Rettungswagen direkt ins Großklinikum schicken ließ, weil die eigene Notaufnahme an ihre Auslastungsgrenze geraten war. Das sei beispielsweise am Dienstag der Fall gewesen, so die Arbeitnehmerorganisation.

Schwierig zu beurteilen ist allerdings die tatsächliche Situation, weil die Gewerkschaft und die balearische Gesundheitsbehörde Ib-Salut unterschiedliche Statistiken über die Anzahl der Patienten in den Notaufnahmen auf Mallorca veröffentlichen. Laut Gewerkschaft sollen am Dienstag um 15 Uhr 145 Menschen in Son Espases auf eine Behandlung gewartet haben, 45 sollten ein Krankenbett zugewiesen bekommen. Ib-Salut hingegen beziffert die Zahl der Wartenden Patienten in dem Großklinikum mit 34 zum gleichen Zeitpunkt. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

in dem Fall namenlos / Vor etwa 5 Stunden

@Harry das tut mir sehr leid, was Sie erfahren mußten. Ich bin jedoch überzeugt, d. bei Ihnen Dinge schiefgelaufen sind oder, d, Sie sich von den falschen Leuten haben beraten lassen. Ich selber war schwerst krank, mir ist 2 x hier das Leben gerettet worden. Clinica Juaneda. Lassen Sie sich mit Monika verbinden, die Ihnen hilft, Juaneda hat eine absolut hervorragende argent. Internistin, die fließend Deutsch spricht. Der Insel eine 2. Chance zu geben... es lohnt sich

Harry / Vor 2 Tage

Ich dachte ich verbringe meine letzte Lebenszeit nach Krebserkrankung hier auf der schönen Insel...leider habe ich nur "Probleme "zu bewältigen,zuerst die Behördengänge, die nicht wollten das ich mich hier versichere,dann im Centro de Salut, hat mich trotz 5 Terminen, die zugeteilte Ärztin nicht einmal untersucht.Das Spital Manacor...kann ich ganz vergessen...war Katastrophe,,man wird vor allem dumm gefragt: Wenn Sie so krank sind warum kommen Sie nach Mallorca? Dumme Frage zurück.warum werden hier Patienten nicht untersucht, warum werden Rezepte nicht reaktiviert uvm. es läuft einfach nichts rund hier und deshalb....adieu die Sonne scheint woanders auch, und Leute die nicht arbeiten wollen gibt es auch woanders, aber soviele Lügner und Betrüger was mir hier begegnet sind, da macht einem mehr Angst als das mein Krebs wieder zurück kommt. Das Krankheitssystem krankt, selbst mit deutscher und spanischer Krankenversicherung und Privatversicherung, läuft hier alles mehr als schlecht.....aber es wird alles immer so toll und gut geredet, das kann ich als Betroffener Patient nicht bestätigen....zum Sterben muss ich nicht nach Mallorca das wäre zu einfach....