Zweikampf um den Tennisthron

Warum Rafael Nadal noch immer nicht die Nummer eins der Weltrangliste ist - und wie er es noch in diesem Sommer werden kann

|

Gefühlt ist Rafael Nadal schon längst die Nummer eins - zumindest bei seinen mallorquinischen Bewunderern. Tatsächlich aber belegt der frisch gekürte Wimbledon-Sieger in der Weltrangliste noch immer den zweiten Platz. Hinter Roger Federer. Seit vier Jahren müht sich der Manacori vergeblich, den Schweizer in der Rangliste der besten Tennisspieler der Welt zu überholen. In diesem Sommer könnte es erstmalig so weit sein.

Wann genau, ist aber unklar, denn das System, nach dem die Vereinigung der Profitennisspieler (ATP) die Weltrangliste berechnet, ist nicht unkompliziert. Klar ist, dass der Spieler mit den meisten Punkten vorne steht. Roger Federer hat derzeit 6600, Nadal 6055 Punkte. In die Wertung fließen alle Punkte ein, die die Spieler bei Turnieren in den vergangenen 52 Wochen gesammelt haben. Es wird also nicht zu Saisonbeginn im Januar immer wieder bei null begonnen, sondern nach und nach fallen Punkte aus der Wertung, während andere neu hinzukommen.

Veränderungen bei der Punktzahl kommen dann zustande, wenn der Spieler bei einem Turnier früher ausscheidet oder weiter kommt als im Vorjahr. Da Roger Federer im vergangenen Jahr das Turnier von Wimbledon gewonnen hatte, diesmal aber im Finale verlor, hat er nun 300 Punkte weniger auf dem Konto (für einen Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier gibt es 1000 Punkte). Rafael Nadal dagegen war vor einem Jahr im Finale unterlegen und konnte diesmal gewinnen, hat also 300 Punkte hinzugewonnen und seinen Rückstand also auf einen Schlag um 600 Punkte verkürzt.

Wegen dieses Systems des Punktesammelns und -verlierens hat Nadal nun gute Karten, Federer endlich zu überholen. Denn der Schweizer kann in den kommenden Monaten viele Punkte verlieren, weil Turniere aus der 52-Wochen-Wertung fallen, bei denen er es weit geschafft hatte. Federer holte im vergangenen Jahr in Toronto 350 (Halbfinale), in Cincinnati 500 Punkte (Sieger). Als Titelträger der US Open 2007 wurden ihm sogar 1000 Punkte gutgeschrieben. All diese Punkte muss der Schweizer in den nächsten Wochen "verteidigen", um seinen Vorsprung gegenüber Nadal nicht einzubüßen. Der hingegen kann eigentlich nur gewinnen: Denn ihm droht nur der Verlust von 225 Punkten aus Toronto, wo er 2007 im Halbfinale ausschied. In Cincinnati holte er gar nur fünf Punkte (Aus in der zweiten Runde). Sollten diese beiden Turniere nicht ausreichen, um den Rückstand wettzumachen, könnte Nadal bei den US Open einen weiteren Großangriff auf die Nummer eins starten: Dort war für ihn 2007 bereits im Achtelfinale Endstation, sodass er nur 150 Weltranglisten-Punkte einheimste.

Sollte es Nadal gelingen, den Schweizer vom Thron zu stoßen, würde er eine denkwürdige Bilanz beenden. Federer steht seit mehr als 230 Wochen ununterbrochen an der Spitze der Weltrangliste. Das hat vor ihm noch keiner geschafft. Rekordhalter an der Spitze der Weltrangliste ist Pete Sampras (286 Wochen mit Unterbrechungen). Außerdem wäre Nadal nach Carlos Moyà (der Tennisprofi aus Palma war 1999 zwei Wochen lang Erster) und Juan Carlos Ferrero (acht Wochen im Jahr 2003) der dritte Spanier an der Spitze der Weltrangliste.

Allen, die ihn jetzt schon als "wahre Nummer eins" sehen, erteilt er jedoch eine klare Absage: "Ich fühle mich nicht als Nummer eins", sagt Nadal, der seinen Realitätssinn auch nach dem Sieg in London nicht eingebüßt zu haben scheint: "Ich fühle mich nicht als Nummer eins, weil ich es nicht bin."

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.