„Vom Himmel hoch” aus 80 Kehlen

Kinderchöre aus Dresden und Palma singen gemeinsam für Krebskranke

Am vierten Advent wird es in der Kathedrale von Palma besonders weihnachtlich. Der Kinderchor der Philharmonie Dresden und der Kinderchor der Kathedrale singen gemeinsam Weihnachtslieder. Das Benefizkonzert beginnt um 16.30 Uhr. Der Erlös der Veranstaltung geht an den Verein der Eltern krebskranker Kinder (Aspanob).

Falls es einen Erlös geben wird. Da kein Eintritt verlangt wird, bestimmt die Spendenfreudigkeit der Besucher letztlich die Summe, die dem Verein zugute kommen soll. Angesichts dessen, dass das Konzert am spanischen Kinderkrebstag aufgeführt wird und Weihnachten vor der Tür steht, hofft Organisator Wolfgang Weymann aber auf gezückte Geldbörsen für die gute Sache.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des balearischen Ministerpräsidenten Jaume Matas.

Insgesamt werden um die 80 „Goldkehlchen” auftreten. 45 reisen dafür aus Dresden an. Rund eineinhalb Stunden wird die musikalische Darbietung dauern. Neben den Kindern entlocken auch die Musiker des Blech-Bläser- Ensembles der Balearen ihren Hörnern, Posaunen und Trompeten weihnachtliche Klänge. Weiterer Höhepunkt wird der Auftritt des 13-jährigen Violinisten Francisco García Fullana sein. Zum Abschluß der Veranstaltung wird das Publikum eingeladen, zusammen mit allen Akteuren „Stille Nacht” zu singen.

Der Philharmonische Kinderchor Dresden besteht seit 1967. Seit 1990 wird er von Jürgen Becker geleitet. Zu seinen Mitgliedern gehören über 100 Mädchen und Jungen zwischen zehn und 18 Jahren. Gesungen werden Stücke in zehn Originalsprachen. Darunter auch ein mallorquinisches Weihnachtslied, das extra für das Konzert einstudiert wurde.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.